Ron Sexsmith live im Hamburger Knust

Die Eleganz der Popmusik

von Gérard Otremba

images
Foto: Cooking Vinyl

Obwohl Ron Sexsmith schon bald 50 Jahre jung wird, hat er äußerlich noch immer dieses „Schwiegermamas-Liebling“-Image. Leicht pausbäckig, wuschige, zum Tätscheln geeignete Frisur, leicht verträumt-verschlafender Hundeblick, so einer kann kein Wässerchen trüben. Und ein Romantiker ist er auch noch, jedenfalls in seinen Songs. Das Knust ist zwar gemütlich voll bei seinem Konzert, und doch führt der kanadische Songwriter noch immer ein tapferes Nischendasein. Trotz fabelhafter Platten, wie seiner jüngst erschienener „Forever Endeavour“, ist sein leicht näselnder, überaus melancholischer Gesang scheinbar nicht wirklich massenkompatibel, in den Charts leider nur mit der Lupe zu erkennen. Das Publikum im Knust erlebt auf jeden Fall einen wunderschönen, 100-minütigen Auftritt, der mit einer Soloperformance von „Heavenly“ aus dem 2011 veröffentlichten Album „Long Player Late Bloomer“ beginnt. Mit Bandbegleitung geht es dann mit den neuen Songs „Nowhere Is“ und „If Only Avenue“ weiter. Es sind zumeist anrührende, samtweiche, harmonische Lieder, die uns Sexsmith präsentiert, melancholisch, traurig, zutiefst romantisch, wie zum Beispiel „Blind Eye“. Ron Sexsmith beherrscht die Kunst des erlesenen Songwritings, und das schon seit Jahren, wie die älteren Songs „Tell Me Again“, „Strawberry Blonde“ oder „Gold In Them Hills“ beweisen. Erfreulicherweise spielt Ron Sexsmith noch vier Songs aus seinem vielleicht besten Album „Retriever“ von 2004. Schön im Verlauf des Sets verstreut, hören die Fans „Not About To Loose“, „Whatever It Takes“ sowie „Hard Bargain“ und als erste Zugabe das fabelhafte „Imaginary Friends“. Doch egal welche Songs man aus dem an diesem präsentierten Repertoire auch nennt, denn „Get In Line“, „Love Shines“, oder das in Zusammenarbeit mit Sexsmiths entzückender Landsfrau Leslie Feist komponierte „Brandy Alexander“ darf man natürlich nicht vergessen, die Musik von Ron Sexsmith bedeutet: Wahr, gut und schön.

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.