The Baboon Show: God Bless You All

The Baboon Show credit Andreas Langfeld

Die schwedische Band The Baboon Show tauscht auf ihrem neuen Album Punk gegen den Hardrock der 1970er. An Energie büßt sie dabei nicht ein

Live-Band ist so ein Wort wie Turniermannschaft oder Balkonpflanze, das genau anzeigt, wo oder wann etwas seine Bestimmung am besten entfaltet. The Baboon Show aus Schweden sind so eine Live-Band, weil sie am allerbesten auf der Bühne funktionieren. So gut, dass selbst Nicht-Rock’n’Roller anerkennend mitnicken und immer wieder kommen, wenn das Quartett in die Nachbarschaft kommt. Ihre Alben dagegen werden oft außer Acht gelassen. Denn es ist schwierig, die Energie dieser Band im Studio angemessen einzufangen.

The Baboon Show erinnern an ZZ Top

The Baboon Show God Bless You All Cover Kdnap Music

Auf “God Bless You All”, ihrem neunten Werk und dem Nachfolger des grandiosen “Radio Rebelde” ist es im Grunde genommen nicht anders. Und dennoch sind die zwölf Stücke ein guter Ersatz, bis die Band in den kommenden Wochen wieder Station in Deutschland macht. “Oddball” und “Have A Party With Me” wurden schon vorab als Single veröffentlicht und auf der letzten Tour live gespielt. Von den übrigen Stücken bleiben vor allem der pumpende Opener “Made Up My Mind”, der riffdominierte Titeltrack und das an ZZ Top erinnernde “Revolution Avenue” hängen.

Alles Songs, in denen die pumpende Rhythmusgruppe, die trockene Gitarre und vor allem Cecilias rotziger Gesang besonders gut zur Geltung kommen. Auch gut sind die zwei Stücke, auf denen Daniel Haglund von Mando Diao Piano spielt, weil sie den Horizont der Band weiten. Die größte Überraschung aber wartet am Ende des Albums: “Prisoners” ist eine 3/4-getaktete Ballade, die von Gitarrist Håkan Sörle schwelgerisch gesungen wird und sicher auf der kommenden Tour ein emotionales Highlight werden dürfte.

Eine ausgewiesene Live-Band

Insgesamt ist “God Bless You All” deutlich stärker an klassischem Hardrock der 1970er orientiert als die zum Teil punkigen Vorgänger. Ein Schritt, der sich bereits seit einiger Weile ankündigte und der der Band gut tut. An Energie büßt die Band jedenfalls zu keinem Zeitpunkt ein. Wovon am sich dann demnächst auch wieder live überzeugen kann. Denn wie gesagt: Trotz guter Alben sind und bleiben The Baboon Show eine Live-Band.

“God Bless You All” von The Baboon Show erscheint am 13.01.2023 bei Kidnap Music. (Beitragsbild von Andreas Langfeld)

Unterstützen Sie Sounds & Books

Auch hinter einem Online-Magazin steckt journalistische Arbeit. Diese bieten wir bei Sounds & Books nach wie vor kostenfrei an.
Um den Zustand zukünftig ebenfalls gewährleisten zu können, bitten wir unsere Leserinnen und Leser um finanzielle Unterstützung.

Wenn Sie unsere Artikel gerne lesen, würden wir uns über einen regelmäßigen Beitrag sehr freuen.

Spenden Sie direkt über PayPal oder via Überweisung.

Herzlichen Dank!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kommentar schreiben