Curtis Harding: If Words Were Flowers

Curtis Harding: If Words Were Flowers

Mit “If Words Were Flowers” festigt Curtis Harding seine Rolle und entwickelt sich gleichzeitig rasant weiter

Der Albumtitel geht zurück auf Hardings Mutter, die ihren Sohn bat, ihm regelmäßig Blumen zu schenken, solange sie lebt. Curtis Harding hat dies fortan als Aufforderung an sich verstanden, den Menschen, die er mag, Wertschätzung und Liebe zu schenken. Was aber, wenn ein Virus den Kontakt zu den Mitmenschen untersagt? Dann könnten zumindest Worte oder Songs Blumen werden.

Curtis Harding und die neue Souveränität

Curtis Harding If Words Were Flowers Albumcover ANTI-Records

Hardings drittes Album ist in der Tat ein bunter Strauß. Vor allem stilistisch zeigt sich der Amerikaner so vielseitig wie noch nie. Die Palette reicht von Retro-Soul über Gospel, Funk, Hip Hop bis hin zu Folk und Rockelementen. Auffällig ist die neue Souveränität und Seriosität. Harding und seine Band tauchen auf den Boden ihrer Stücke und haben sich diesmal offenbar noch mehr Zeit für die Arrangements genommen als zuvor. Wie zum Beispiel im von uns als Song des Tages gekürten “Hopeful” Chorgesang und Streicher aufeinander abgestimmt sind oder wie im treibenden “Can’t Hide It” mit figurativer Rhythmusgitarre gearbeitet wird. Oder wie sich die Bläser in “Where Is The Love” mit dem Bass vermählen, während Hardings Sprechgesang mit der Gitarre flirtet. Das alles ist schon reichlich großartig und zeigt Hardings hohen Anspruch.

Neue Stilmittel

Neu im Stilregal hat Harding den Pop-Folk, den wir zum Beispiel in “So Low” hören. Hier trifft Querflöte auf Synthies und Handclaps und Autotune. Das ist nicht nur innovativ, sondern auch eine so lange so schmerzlich vermisste Brücke zwischen Vergangenheit und Gegenwart. In “Forever More” klingt Harding wie Arthur Lee in seinen besten Love-Zeiten. Und hat auch eine absolut vergleichbare Klasse. Das Album beendet die klassische Soulnummer “I Won’t Let You Down”. Curtis Harding gibt hier die breite Anlehnschulter, den Tröster, den Ratgeber. Seine Stimme ist tief und fest, sein Puls ruhig, sein Versprechen klar. So klingt jemand, der gewachsen ist, der vorangeht, der sich seiner Sache sicher ist. Harding ist so jemand.

Am Ende der elf Stücke bleibt vor allem Hochachtung vor der Qualität dieser so vielseitigen Stücke. Harding festigt nicht nur seine Rolle, sondern entwickelt sich rasant weiter und wächst. Richtig gut!

“If Words Were Flowers” von Curtis Harding erscheint am 05.11.2021 bei ANTI- Records / Indigo. (Beitragsbild von Matt Correia)

Erhältlich bei unserem Partner:

Unterstützen Sie Sounds & Books

Auch hinter einem Online-Magazin steckt journalistische Arbeit. Diese bieten wir bei Sounds & Books nach wie vor kostenfrei an.
Um den Zustand zukünftig ebenfalls gewährleisten zu können, bitten wir unsere Leserinnen und Leser um finanzielle Unterstützung.

Wenn Sie unsere Artikel gerne lesen, würden wir uns über einen regelmäßigen Beitrag sehr freuen.

Spenden Sie direkt über PayPal oder via Überweisung.

Herzlichen Dank!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kommentar schreiben