Michael Ondaatje: Kriegslicht – Roman

Michael Ondaatje: Kriegslicht – Roman

Der große Stilist Michael Ondaatje

Manchmal reduziert sich die Wahrnehmung immer nur auf ein bestimmtes Werk. Im Fall von Michael Ondaatje ist es Der englische Patient. Der 1992 erschienene und im selben Jahr mit dem Man Booker Prize ausgezeichnete Roman brachte Ondaatje den Durchbruch und die mit neun Oscars gekrönte Verfilmung nährte den Weltruhm dieser tiefgründigen und tragischen Liebesgeschichte. Im Juli noch wurde „Der englische Patient“ mit dem Golden Man Booker Prize als bester bisher mit dem Booker Prize bedachter Roman gewürdigt. Eine bessere Werbekampagne für eine anstehende Romanveröffentlichung als ein frisch mit einem bekannten Preis dekorierter Autor ist kaum denkbar.

Michael Ondaatje und seine geheimnisvollen Figuren

Michael Ondaatje Kriegslicht Cover Hanser VerlagIn seinem neuen Roman „Kriegslicht“ begibt sich der in Sri Lanka geborene, später in England und Kanada lebende Ondaatje wieder in das Jahr 1945, diesmal in des zerbombte London. Im Mittelpunkt des Plots steht Nathaniel, am Ende des Krieges 14 Jahre jung, der mit seiner knapp zwei Jahre älteren Schwester Rachel von den Eltern verlassen wird, die angeblich für ein Jahr nach Singapur verreisen. Die beiden Jugendlichen bleiben in der Obhut einer geheimnisvollen Person zurück, den sie den „Falter“ nennen. Bald stehen weitere obskure und zwielichtige Gestalten wie „Der Boxer“, ein erstklassiger Schmuggler, der mit seiner abenteuerlichen Welt für Nathaniel schnell zur wichtigsten Bezugsperson wird, an ihrer Seite. Während einer lebensgefährlichen Situation taucht plötzlich Nathaniels Mutter wieder auf und sein Leben ändert sich schlagartig.

Erinnerungen und Fakten

Er lebt mit ihr fortan zurückgezogen in Suffolk, Details aus ihrem geheimnisvollen Leben gibt seine Mutter nicht preis. Erst einige Jahre später ermöglicht ihm seine Arbeit für das britische Außenministerium das Leben seiner Mutter, die während des 2. Weltkrieges für den Geheimdienst tätig war und inzwischen einem Mordanschlag zum Opfer gefallen ist, zu rekonstruieren. Mittels eigenen Erinnerungen, Vermutungen und Fakten aus vorliegenden Unterlagen skizziert Nathaniel im zweiten Teil des Romans ihre Lebensgeschichte.

Abenteuer- und Coming-of-Age-Geschichte sowie eine magische Spurensuche

Michael Ondaatje hält dabei der zu Beginn eingeschlagenen Ich-Perspektive Nathaniels durchgehend die Treue. Im ersten Teil eine hinreißende Abenteuer- und Coming-of-Age-Geschichte, entwickelt sich „Kriegslicht“ anschließend zu einer magisch-mythischen Spurensuche, von Ondaatje intelligent und jederzeit faszinierend erzählt. Michael Ondaatje ist ein feinsinniger Beobachter, dessen Charakterzeichnungen noch jede Nebenperson des Romans zu einer interessanten Figur werden lassen. Ein großer Stilist, der mit „Kriegslicht“ einen der schönsten und besten Romane dieses Jahres geschrieben hat.

Michael Ondaatje: „Kriegslicht“, Hanser, aus dem Englischen von Anna Leube, Hardcover, 320 Seiten, 978-3-446-25999-7,  24 €.

Kommentar schreiben