Top-Ten-Songs im Mai 2024

Camera Obscura Pressefeoto Merge Records

Die Liste der Top-Ten-Songs im Mai 2024 bei Sounds & Books. U.a. mit Camera Obscura, King Hannah, Paul Weller, Villagers und Billie Eilish

ausgewählt von Gérard Otremba

Der Mai hat uns einige superbe Alben beschert, die sich um einen Platz in den Endjahreslisten bewerben. U.a. mit Songs aus eben diesen Platten habe ich die Liste der Top-Ten-Songs im Mai 2024 bestückt. Da gab es viel zu tun, auf allen Platten zahlreiche famose Tracks. Und dann erschien noch die Debüt-EP der Hamburger Songwriterin Betti Kruse, die mit unfassbar viel Nonchalance deutschen Beat-Schlager-Pop der Sechziger in die Gegenwart transportiert. Zum Dahinschmelzen. All das und noch viel mehr folgt nun in der Liste der

Top-Ten-Songs im Mai 2024

1. Camera Obscura: Liberty Print

Die Liebe zum schottischen Indie-Pop war ja schon immer bei mir vorhanden (u.a. Belle & Sebastian, Prefab Sprout), obwohl ich nur einen Bruchteil der dortigen Szene kenne. Umso schöner, dass sich Camera Obscura nach elf Jahren Pause mit dem prächtigen Album „Look To The East, Look To The West“ zurückgemeldet haben. Und von den vielen großartigen Indie-Pop-Songs dieser Platte hat es gleich der Opener

___STEADY_PAYWALL___

„Liberty Print“ auf die Spitzenposition der Liste der Top-Ten-Songs im Mai 2024 geschafft. „Liberty Print“ vereint Melancholie, Anmut, Nostalgie und Lebensfreude. Beim Hören dieses Songs möchte man einfach die Welt umarmen. (Beitragsbild: Camera Obscura, Pressefoto, Merge Records)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

2. King Hannah: Big Swimmer

Und ähnlich wie Camera Obscura bewerben sich auch King Hannah für die Liste der Alben des Jahres bei mir. Das Zweitwerk „Big Swimmer“ des Liverpooler Duos glänzt wieder mit zahlreichen Americana-Noir-Perlen. Der Titeltrack mit Sharon Van Etten als Gastsängerin dient als ein grandioses Beispiel dieser Kunst.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

3. Beth Gibbons: Lost Changes

Beth Gibbons lässt ja nur selten von sich hören, aber wenn, dann macht es die Portishead-Sängerin nicht unter einem Wunderwerk. So auch das am 17.05. veröffentlichte Album „Lives Outgrown“. Erhaben, mithin sehr wehmütig, aber unfassbar ergreifend auch „Lost Changes“, das den dritten Platz in den Top-Ten-Songs im Mai 2024 belegt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

4. Paul Weller: Rise Up Singing

66 Jahre ist Paul Weller letzte Woche geworden. „66“ heißt auch sein neues Album, auf dem er immer noch seine große Klasse zeigt. Der orchestrale, soulige Songwriter-Pop von „Rise Up Singing“ gerät für mich zu einem Weller-Sahnestück.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

5. Villagers: That Golden Time

Ein nostalgisches, ruhiges und sehr melancholisches Album hat Conor O’Brien, aka Villagers, mit „That Golden Time“ am 10.05.2024 veröffentlicht. Der Titeltrack schwebt verträumt durch Zeit und Raum und bereichert die Liste der Top-Ten-Songs im Mai 2024 bei Sounds & Books.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

6. Billie Eilish: Blue

Für meinen Kollegen Sebastian Meißner ein „Anwärter auf das Album des Jahres“, die Platte „Hit Me Hard And Soft“ von Billie Eilish. Und „Blue“ einer der zahlreichen tollen Songs dieses Longplayers.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

7. Richard Hawley: Heavy Rain

Auch ein Meister seines Fachs, aber immer noch viel zu unbekannt. Und wie schon die Musik des Briten klingt, zeigt z.B. Heavy Rain“ aus seinem am 31.05. erschienenen Album „In This City They Call You Love“.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

8. The Lemon Twigs: They Don’t Know How To Fall In Place

Kaum jemand schwelgt momentan so gnadenlos in den Beatles- und Beach-Boys-Harmonien der Sixties wie The Lemon Twigs (und gelegentlich im Glam der Seventies). Und weil ich die Originale schon formidabel finde, erwischen mich die Brüder aus New York auch immer wieder auf dem richtigen Fuß. Aus dem Album „A Dream Is All We Know“.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

9. Malva: Romance With A Memory

Die schönste traurige Stimme in Deutschland hat dann wohl Malva Scherer, die Musik auf der zweiten Platte „A Soft Seduction Daily“ immer noch grandios und jetzt auch noch im Duett mit Jesper Munk. Ein Traum.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

10. Betti Kruse: Alles hat seine Zeit

Und dann kommt die Hamburger Songwriterin Betti Kruse um die Ecke, gibt sich der Beat-, Soul-, Schlager-, Swing- und Chanson-Musik der Sixties hin und ich bin entzückt. Und so endet die Liste der Top-Ten-Songs im Mai 2024 vergnüglich mit „Alles hat seine Zeit“ aus der am 31.05. veröffentlichten Debüt-EP „Für alles gibt’s ne Lösung“.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kommentare

  • <cite class="fn">Nashville Calling</cite>

    Neuer Monat, neue Top-Ten – für musikbegeisterte Menschen wie mich durchaus ein Highlight! Was nehme ich mit? King Hannah beherrscht (nicht nur) die Kunst der Pause, Beth Gibbons braucht keine Stretch Limo, um auf Platz 1 zu gehören (nach der langen Pause!), und die Villagers sind die großartigste Neu-Entdeckung für mich. Ach ja, und die Lemon Twigs haben das geilste Orgel-Solo verfilmt, nebst Giga-Plektrum großer 60´s -Spaß. Übrigens in Gänze wie immer von unten nach oben genossen, die Liste 😉

Kommentar schreiben