Thus Owls: Turning Rocks – Album Review

Thus Owls: Turning Rocks – Album Review

Willkommen in der intensiven und experimentellen Popwelt von Thus Owls

von Gérard Otremba

Das Beziehungsgeflecht zur mystischen Pop-Fee Kate Bush ist auf dem dritten Album von Thus Owls allgegenwärtig. Die von Sängerin Erika Angell geschriebenen Texte von Turning Rocks basieren auf Geschichten ihrer Oma, allein dieser Umstand müsste Kate Bush gefallen, die musikalische Umsetzung nicht minder. Die aus Schweden stammende Erika Angell, ihr kanadischer Ehemann und Gitarrist Simon Angell, sowie Keyboarder Parker Shper, Schlagzeuger Stefan Schneider und Bassist Martin Höper entführen uns mit Turning Rocks in eine phantasievolle, experimentelle und eindringliche Popwelt, die mit einem zarten Pianolauf in „As Long As We Try A Little“ beginnt, Erika Angells Stimme erinnert einen Moment lang an Patti Smith, bevor sie sich sehr schnell in den Sphären von Kate Bush oder Florence & The Machine wiederfindet. Mit einem mächtigen Trommelwirbel und einem zerfetzten Gitarrensolo endet der Song geradezu apokalyptisch. Thus Owls verbinden auf Turning Rocks immer wieder scheinbar Gegensätzliches, wie bei „How, In My Bones“, das zwischen Folk-Pop und Kate-Bush-Theatralik changiert und eine Vintage-Orgel und 70er-Gitarre integriert.

Herrlich mystisch und verschroben klingt „A Windful Of Screams“, mit opulenten Drums, lieblichen Gitarren sowie Trompete und Horn. Das dramatische „Turning Rocks“ könnte im Soundtrack eines David Lynch-Films auftauchen, „White Flags Down“ kommt im Zirkus-Rummelplatz-Sound mit Vaudeville-Versatzstücken daher und „Could I But Dream That Dream Once More“ (mit Auszügen einer Erzählung von Murasaki Shikibu) hätte seinen Platz auch auf dem PJ Harvey-Meisterwerk Let England Shake gefunden. Der Abschlusssong „Thief“, ein Duett mit Taylor Kirk von Timbre Timbre, erkundet die dunkle Seite der Walkabouts, denn wie einst Carla Torgerson und Chris Eckman suhlen sich Erika Angell und Taylor Kirk in sinisterer Schwermut. Die englischen Chefmelancholiker von Tindersticks sind nicht weit entfernt. Thus Owls bieten mit Turning Rocks ein intensives und spannungsgeladenes Album, absolut hörenswert.

 „Turning Rocks“ von Thus Owls ist am 11. April 2014 bei Secret City Records / Rough Trade erschienen.

Kommentare

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.