The Specials: Protest Songs 1924-2012

The Specials: Protest Songs 1924-2012

Immer noch relevant: The Specials covern Protest-Songs nicht in einer Ska-Version, sondern halten sich weitgehend an den Originalen

Protest ist der ewige Antrieb dieser Band. Von Anfang gaben The Specials mit ihren Songs den Soundtrack zum Widerstand. Ihr letztes Album „Encore“ mit dazugehöriger Tour hat die politische Dimension ihrer Musik nochmal verstärkt in den Fokus gerückt. Darauf befand sich mit „Black Skin Blue Eyed Boys“ von den Equals bereits eine Cover-Version mit entsprechender Referenz. Vermutlich haben die Originalmitglieder Hall, Panter und Golding bereits damals die Idee für ein Cover-Album mit Protestsongs entwickelt. „Die Leute benutzen Musik als Vehikel für Protest seit Menschengedenken“, so Bassist Horace Panter. „Ungerechtigkeit ist zeitlos“.

The Specials halten sich weitgehend an den Vorlagen

The Specials Protest Songs 1924-2012 Cover Universal Music

Die zwölf Stücke auf „Protest Songs 1924–2012“ stammen von Musikern aus unterschiedlichsten Genres und Zeitaltern. Der Opener „Freedom Highway“ stammt im Original von den Staple Singers, „Everybody Knows“ von Leonard Cohen, „Ain’t Gonna Let Nobody Turn Us Around“ ist ein Old Spiritual, das vor allem in der Version der Dixie Jubilee Singers bekannt ist, „Listening Wind“ von den Talking Heads, „More Trouble Every Day“ von Frank Zappa & The Mothers Of Invention, „Get Up Stand Up“ natürlich von Bob Marley und seinen Wailers. The Specials spielen diese Stücke nicht in Ska-Versionen, sondern halten sich stilistisch weitgehend nah an den Vorlagen. Das ist zunächst gewöhnungsbedürftig, denn hier knarzen plötzlich Rock’n’Roll-Gitarren, erklingen Country-Rhythmen und Afrobeat-Klänge. Sich einlassen lohnt sich.

Der rote Faden

Klar, bei dieser Vielfalt gefallen einige Stücke besser als andere. Aber in der Summe geht das Konzept voll auf. Der rote inhaltliche Faden hält die Stücke mühelos zusammen. Und er entfernt Genregrenzen, wo sie nicht hingehören. Und wem Terry Halls Gesang in Chip Taylors „Fuck All The Perfect People“ nicht nahe geht, der hat die Band eh nie verstanden. „The Specials – still pissed off!“ lautet das Motto zum 40-jährigen Jubiläum der Band. „Still relevant“ könnte man ergänzen.

„Protest Songs 1924-2012“ von The Specials erscheint am 24.09.2021 bei Island Records Group / Universal Music (auch Credit Beitragsbild)

Erhältlich bei unserem Partner:

Banner, 468 x 60, mit Claim
Unterstützen Sie Sounds & Books

Auch hinter einem Online-Magazin steckt journalistische Arbeit. Diese bieten wir bei Sounds & Books nach wie vor kostenfrei an.
Um den Zustand zukünftig ebenfalls gewährleisten zu können, bitten wir unsere Leserinnen und Leser um finanzielle Unterstützung.

Wenn Sie unsere Artikel gerne lesen, würden wir uns über einen regelmäßigen Beitrag sehr freuen.

Spenden Sie direkt über PayPal oder via Überweisung.

Herzlichen Dank!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kommentar schreiben