Lana Del Rey: Honeymoon – Album Review

Lana Del Rey: Honeymoon – Album Review

Die zarte Schwermut der Lana Del Rey geht mit Honeymoon in die dritte Runde von Gérard Otremba Und wieder badet Lana Del Rey in Schönheit. Nach Born To Die von 2012 und dem letztjährigen Ultraviolence hat die 30-jährige Amerikanerin nun ihr drittes Album veröffentlicht. Ähnlich wie auf den Vorgängeralben steht auch bei Honeymoon die glanzvolle Traurigkeit, die romantische Melancholie, die ausholende Langsamkeit im Mittelpunkt. Wie üblich haucht Lana Del Rey ihre Texte, die Arrangements sind…

Lesen

Lana Del Rey: Ultraviolence – Album Review

Die unendliche Traurigkeit der Lana Del Rey von Gérard Otremba Mit „Video Games“ verzauberte Lana Del Rey vor zwei Jahren die ganze Welt. Die lakonische Coolness der amerikanischen Sängerin berührte die Menschen, die Männer lagen der traurigen Diva zu Füßen, das Debütalbum Born To Die verkaufte sich millionenfach. Ein Überraschungscoup, zweifellos. Leider enthielt Born To Die durchaus auch verzichtbare Ausflüge in HipHop-Gefilde und Eighties-Reminiszenzen, die im krassen Widerspruch zur elegischen Schönheit von „Video Games“ oder…

Lesen