Suede: The Blue Hour – Albumreview

Suede: The Blue Hour  – Albumreview

Durch die Nacht mit Suede Wer sonst würde aktuell ein Konzeptalbum über die blaue Stunde, also jene Zeit zwischen Tag und Nacht, veröffentlichen? Ein Album, in dem es um Dunkelheit, Angst und Albträume geht? Das düster, melancholisch, manchmal verstörend ist? Vermutlich niemand. Aber Suede gehen auch auf ihrem achten Release ihren eigenen Weg. Um Zeitgeist und Konventionen haben sie sich eh nie geschert. Das war auch zuletzt so, auf den beiden Vorgängern „Bloodsports” und „Night…

Lesen

The Crookes: Lucky Ones – Album Review

The Crookes: Lucky Ones – Album Review

80er- und 90-er Indie-Pop des Quartetts aus Sheffield von Gérard Otremba Das vierte Album von The Crookes soll ein Neustart für die britische Band sein, eine Neuerfindung ist es freilich nicht. Nein, The Crookes klingen immer noch nach The Crookes, modifizieren ihren Indie-Brit-Pop aber um einige Nuancen. Mit Adam Croft gehört jetzt ein neuer Drummer zum Quartett aus Sheffield, für die weiterhin Bassist George Waite die Texte von Gitarrist Daniel Hopewell singt und mit Tom…

Lesen

Horse Thief: Fear In Bliss – Album Review

Horse Thief: Fear In Bliss – Album Review

Elegischer Indie-Rock-Pop von Horse Thief von Gérard Otremba Horse Thief ist eine amerikanische Indie-Rock-Pop-Band, die mit Fear in Bliss ihren ersten Longplayer veröffentlicht hat. „Warm Regards“ heißt der letzte Song auf dem Debütalbum von Horse Thief, eine edle Keyboard-Ballade mit leicht verhallten Vocals, und genau das ist die Quintessenz dieser Platte, der wärmende Sound der zehn Songs, die von Sänger, Texter und

Lesen