Agent Blå: Agent Blå – Album Review

Agent Blå: Agent Blå – Album Review

  Erhellende Düsternis mit dem Death-Pop der schwedischen Band Agent Blå Sie liefen sich bei Open-Mic-Abenden in Göteborg über den Weg, als sie noch in getrennten Gruppen gegeneinander auftraten, aber schnell ihre gemeinsame Liebe zu Bands wie Joy Division und Slowdive entdeckten. Seit 2015 firmieren Sängerin Emilie Alatalo, Bassistin und Sängerin Josefine Tack, die Gitarristen Felix Skorvald und Lucas Gustavsson sowie Schlagzeuger Arvid Christensen unter dem Namen Agent Blå und nennen ihren Musikstil „Death-Pop“, eine…

Lesen

Song des Tages: Johnny Pt. 2 von Basement Revolver

Song des Tages: Johnny Pt. 2 von Basement Revolver

  Aus Hamilton, Ontario, kommt der heutige Song des Tages bei Sounds & Books. Er heißt „Johnny Pt. 2“ der dort ansässigen Band Basement Revolver. „Johnny Pt. 2“ ist der erste Vorbote der am 21.07. erscheinenden neuen Basement Revolver-EP „Agatha“ und die Fortsetzung des vor einem Jahr veröffentlichten Songs „Johnny“. Frontfrau Chrisy Hurn, Nimal Agalawatte an Bass und Synthesizer sowie Schlagzeuger Brandon Munroe gelingt mit „Johnny Pt. 2“ eine deliziöse, melodiös-melancholische Melange aus Indie-Dream-Pop und…

Lesen

Song des Tages: Strawberry Skin von Dead Leaf Echo

Song des Tages: Strawberry Skin von Dead Leaf Echo

  „Strawberry Skin“ von Dead Leaf Echo heißt der heutige Song des Tages bei Sounds & Books. Gleich zweimal tritt die Band aus Brooklyn in der Tastemaker Music Night-Reihe in der Hamburger Pooca Bar auf, und zwar am heutigen Montag, 22.05., sowie am morgigen Dienstag, 23.05., um ihren Shoegaze-Noise-Rock in der Hansestadt live zu Gehör zu bringen. Mit auf der Setlist von Dead Leaf Echo ist dann sicherlich auch ihre immer noch aktuelle Single „Strawberry…

Lesen

Slowdive: Slowdive – Album Review

Slowdive: Slowdive – Album Review

Bemerkenswertes Comeback-Album der britischen Shoegaze-Helden Sie waren nur für eine sehr kurze Zeitspanne zusammen aktiv. Zu Beginn der 90er machten Slowdive das sogenannte Shoegaze-Genre berühmt, besonders ihr zweites, 1993 veröffentlichtes Werk Souvlaki, eins von insgesamt drei eingespielten Alben, ist an Könnerschaft nicht zu überbieten. Nur zwei Jahre später kam das Aus für das fünfköpfige Kollektiv aus Reading, nachdem ihr Label Creation Records keine Zukunft mehr für Slowdive gesehen hatte. Lärmender Grunge und Angeber-Britpop degradierten den…

Lesen

Fazerdaze: Morningside – Album Review

Fazerdaze: Morningside – Album Review

Wohltuender Indie-, Dream- und Shoegaze-Pop aus Neuseeland Fazerdaze ist ein von Amelia Murray erfundenes Wort, mit dem sie neuseeländische Songwriterin ihr musikalisches alter Ego bezeichnet. Als DIY-Projekt unter Homerecordingverhältnissen angefangen, ist Fazerdaze mittlerweile zu einer Band in Quartettgröße angewachsen. Mit Gitarre, Bass, Schlagzeug und Synthesizer jongliert Fazerdaze auf Morningside traumwandlerisch sicher zwischen Sixties-, Indie-, Dream- und sanftem Shoegaze-Pop. Nachdem Amelia Murray nach Auckland gezogen ist und dort während ihres Musikstudiums zunächst an Selbstvertrauen verloren habe,…

Lesen

Westkust: Last Forever / Junk – Re-Release – Vinyl Album Review

Westkust: Last Forever / Junk – Re-Release – Vinyl Album Review

Zauberhafter Shoegaze aus Schweden Zwei Jahre sind vergangen, seit Westkust mit ihrem Debüt Last Forever, das noch vor seiner Veröffentlichung ausverkauft war, für Furore sorgten. Nun gibt es ihren ersten Longplayer gemeinsam mit der 2012 veröffentlichten EP Junk als Re-Release. Dabei setzt die fünfköpfige Band aus Göteborg auf Ästhetik und Exklusivität: Gepresst auf Colored Vinyl (Pink/Creme) und versehen mit handnummerierten Sleeves, ist das feine, limitierte Musikpaket nicht nur etwas für die Ohren, sondern auch ein…

Lesen

Mark Lanegan Band: Gargoyle – Album Review

Mark Lanegan Band: Gargoyle – Album Review

Die ewige Nacht Unermüdlich feilt Mark Lanegan an seinem Lebenswerk. „Gargoyle“ ist der nächste Streich des Mannes mit der tiefen Stimme. Ein Hybrid aus Shoegaze, Blues und gelegentlichen elektronischen Beats, wie man es schon auf den Vorgängeralben hören konnte. Typisch auch die düstere Atmosphäre der Songs. Lanegan macht Musik für die blaue Stunde. Titel wie „Nocturne“, „Sister, „Drunk On Destruction“ oder „Goodbye To Beauty“ atmen trotz teils hartem Brett die eintretende Trägheit nach einer durchzechten…

Lesen

The Great Artiste: At The Bridge Of Dawn – EP Review

The Great Artiste: At The Bridge Of Dawn – EP Review

Atemberaubender Gitarren-Wall-Of-Sound aus Frankreich von Gérard Otremba Eine interessante Namenswahl der jungen Band aus Nancy in Frankreich. The Great Artiste war ein Boing-B29-Bomber, der, mit wissenschaftlichen Geräten ausgestattet, den Abwurf der Atombombe über Hiroshima begleitete. In Erinnerung an einen der schwärzesten Tage der Menschheitsgeschichte beginnt die Band um Sänger und Gitarrist Etienne Beaud, mit 26 Jahren der Bandälteste, die 2013 erschienene EP mit Alarmsirenen, Kommandos und Flugzeuglärm, bevor schneidendende und verzerrte Gitarrenriffs

Lesen
1 2