Charly Bliss: Young Enough – Albumreview

Charly Bliss: Young Enough – Albumreview

Hohes Euphorie-Level auf dem zweiten Charly Bliss-Album „Young Enough“ heißt das neue Album der New Yorker Band Charly Bliss. Es ist nach „Guppy“ von 2017 der zweite Longplayer des Quartetts aus Brooklyn. War der Power-Pop des Debüts noch von Grunge, Punk und Alternative-Rock inspiriert, finden Eva Hendricks (Gesang, Gitarre), Spencer Fox (Gitarre, Gesang), Dan Shure (Bass, Gesang) und Sam Hendricks (Schlagzeug) nun den Weg zu noch wesentlich eingängigeren Melodien und prägnanteren Hooks. Blondie und Black…

Lesen

Fortuna Ehrenfeld: Helm ab zum Gebet

Fortuna Ehrenfeld: Helm ab zum Gebet

Fortuna Ehrenfeld in kompakter und großer Form Er hat schon vor zwei Jahren so ziemlich alles richtig gemacht. Der Martin Bechler von Fortuna Ehrenfeld. Damals erschien das im Alleingang aufgenommene zweite, und bei Sounds & Books besprochene Album des Multiinstrumentalisten, „Hey Sexy“, das dem deutschsprachigen Liedermacher-Pop einige exzellente Momente bescherte. Für „Helm ab zum Gebet“, dem dritten Album von Fortuna Ehrenfeld, hat Bechler nun Schlagzeuger Paul Weißert sowie Jenny Thiele (Keybord, Synthesizer, Vocals) zu den…

Lesen

Adam Bałdych Quartet – Sacrum Profanum

Adam Bałdych Quartet – Sacrum Profanum

Der polnische Geiger Adam Bałdych findet einen neuen Weg Dass er spielen kann, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Laut FAZ ist Adam Bałdych „zweifellos der größte lebende Geigentechniker des Jazz“. Ein Ruf, den er sich durch geschmackvolle Aufnahmen und leidenschaftliche Live-Shows erspielt hat. Mit „Sacrum Profanum“ verlässt der polnische Geiger nun die gewohnten Pfade und widmet sich der sakralen und Alten Musik. Die zeitlose Schönheit der mystischen Musik „Ich beschloss, mich der ,heiligen Musik‘…

Lesen

The Felice Brothers: Undress – Albumreview

The Felice Brothers: Undress – Albumreview

The Felice Brothers verbessern die Welt Die Platte beginnt mit der Aufforderung, sich nackt zu machen. Republikaner wie Demokraten, Banker wie Juristen, Kapitalisten wie Anarchisten: Alle sollen die Hosen runter lassen. Und endlich mal ehrlich und aufrichtig sein. Der titelgebende Opener endet mit der Frage „When will we find the light of day?“ Man kann dies als Leitfrage für das gesamte Album lesen: Die Felice Brothers – diese aus der Zeit gefallenen Traditionalisten, Hobos und…

Lesen

Fettes Brot: Lovestory – Albumreview

Fettes Brot: Lovestory – Albumreview

Abwechslungsreiches neues Fettes Brot-Album „Billstedt, Hamm und Horn schuf der Liebe Gott im Zorn. Und zu seinem größten Ärger schuf er noch den Pinneberger.“ Wer in Hamburg erzählt, dass er aus Pinneberg, dem südlichsten Kreis Schleswig-Holsteins, kommt, kann sich auf solche oder ähnliche Sprüche gefasst machen. Selbst Bayern stehen hier höher im Kurs als die Provinzidioten. Fettes Brot kommen allesamt aus dem Kreis Pinneberg und haben es trotzdem geschafft, in Hamburg geschätzt zu werden. Im…

Lesen

Big Thief: U.F.O.F. – Albumreview

Big Thief: U.F.O.F. – Albumreview

Verzückende Folk-Musik von Big Thief Noch immer bewegen sich Big Thief viel zu sehr unterm Radar. Obwohl bereits die ersten beiden Alben „Masterpiece“ und „Capacity“ das Potential des New Yorker Quartetts mehr als nur andeuteten. Es geht bei Bog Thief alles sehr schnell. Die ersten beiden Alben erschienen im Abstand von nur einem Jahr, und kaum waren die Erinnerungen halb verflogen, folgte erneut nur ein Jahr später „Abysskiss“, die zärtliche Soloalbumverführung von Sängerin Adrianne Lenker….

Lesen

Robert Forster live in Hamburg 2019

Robert Forster live in Hamburg 2019

Indie-Pop-Poet Robert Forster und seine Band touren mit reichlich The Go-Betweens-Material im Gepäck Als Robert Forster das Hamburger Knust zuletzt im Dezember 2015 besuchte, begleitete ihn lediglich Ehefrau Karin Bäumler an Geige und Backing Vocals. Nun, auf seiner Tour zum neuen, ganz hervorragenden Album „Inferno“, steht dem australischen Songwriter bei seinem Auftritt am 01.05.2019 eine ganze Band mit Gitarrist Scott Bromiley, Bassist Jonas Thorell und Schlagzeuger Magnus Olsson zur Seite. Vor dreieinhalb Jahren also die…

Lesen

Vampire Weekend: Father Of The Bride

Vampire Weekend: Father Of The Bride

Endlich wieder ganz schön was los bei Vampire Weekend Ja, sechs Jahre zwischen zwei Veröffentlichungen sind im Pop-Zirkus natürlich eine halbe Ewigkeit. Diese verdammt lange Zeitspanne hat die New Yorker Band Vampire Weekend benötigt, um mit „Father Of The Bride“ das vierte Album seit 2008 aufzunehmen. In den sechs Jahren seit dem Grammy-gekrönten Nummer-1-Album in den US-Charts, „Modern Vampires of The Cities“, war Vampire Weekend-Frontmann Ezra Koenig nicht untätig und arbeitete zwischenzeitlich an einer Netflix-Serie,…

Lesen

Little Steven: Summer Of Sorcery – Albumreview

Little Steven: Summer Of Sorcery – Albumreview

Ein magischer Sommer mit Little Steven Nachdem Little Steven vor zwei Jahren auf „Soulfire“ ein Albumcomeback mit gereiften gesammelten Werken und Coverversionen der letzten Jahrzehnte veröffentlicht hat, legt er nun mit „Summer Of Sorcery“ nach. Ein Konzeptalbum also über den einen magischen Sommer, der einen verzauberte, möglicherweise gar verhexte, der auf jeden Fall aber das eigene Leben veränderte. Bei den Aufnahmen behilflich war Little Steven, aka Steve Van Zandt, natürlich wieder seine urige Begleitband The…

Lesen

Marvin Gaye: You’re The Man – Albumreview

Marvin Gaye: You’re The Man – Albumreview

Das verschollene Marvin Gaye-Album ist da Vor fast 35 Jahren wurde Marvin Gaye von seinem eigenen Vater während eines Streits erschossen – jetzt wurde postum sein Album „You’re The Man“ veröffentlicht, das Stücke versammelt, die Gaye direkt nach seinem Erfolgsalbum „What’s Going On“ aus dem Jahr 1971 geschrieben hat. Die Sensation ist eine, die sich wiederholt: Es ist bereits das vierte Gaye-Album, das nach seinem Tod veröffentlicht wurde. Das Album, das nun mit 47 Jahren…

Lesen
1 2 3 4 5 6 148