Song des Tages: Cellophane Skin von Laura Carbone

Song des Tages: Cellophane Skin von Laura Carbone

  Nach dem Indie-Pop-Noir von „Lullaby„, meldet sich Laura Carbone mit „Cellophane Skin“, dem heutigen Song des Tages bei Sounds & Books zurück. Diesmal zeigt uns die in Berlin lebende Sängerin ihre extrovertierte Seite und begibt sich auf eine Indie-Rock-Spurensuche, die sie eindeutig zu PJ Harvey führt. Verspricht ein spannendes neues Album zu werden. Viel Vergnügen mit „Cellophane Skin“ von Laura Carbone (Beitragsbild: Pressefoto). Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.Mehr…

Lesen

Die Alben des Jahres 2016

Die Alben des Jahres 2016

Die besten zehn Alben des Jahres Ausgewählt von Gérard Otremba Und natürlich gesellen sich zu den besten zehn Alben des Jahres noch zehn weitere, so dass eine schöne Top-20-Liste entstanden ist. Selbstverständlich ist diese Auswahl so objektiv wie möglich gehalten. Leider fehlen am Ende die von mir sehr gerne gehörten neuen Platten von Dinosaur Jr., den Pixies und Anna Ternheim, nur um drei Album-Beispiele zu nennen, die die Top-20 des Jahres 2016 knapp verpassten. Doch…

Lesen

Die Konzerte des Jahres 2016

Die Konzerte des Jahres 2016

Die zehn besten Konzerte des Jahres Auswahl und Fotos von Gérard Otremba Die erste Top-Ten-Liste des Jahres 2016  bei Sounds & Books (die Songs, Alben und Bücher folgen in den nächsten Tagen). Es ist eine eindeutige Sache. Wenn Bruce Springsteen auf Tour geht, dann ist ein Auftritt vom „Boss“ auch das Konzert des Jahres. Stellt sich nur die Frage welches, wenn man zwei Gigs des Rockstars aus New Jersey gesehen hat. Pech natürlich für Wilco….

Lesen

Andrea Schroeder: Void – Album Review

Andrea Schroeder: Void – Album Review

Ein bärenstarkes Indie-Pop-Noir-Album der Berliner Sängerin von Gérard Otremba Mit ihrer zärtlichen, deutschsprachigen Coverversion von David Bowies „Heroes/Helden“ zeigte Andrea Schroeder vor zwei Jahren, was alles möglich ist im Pop-Noir-Genre. So liebevoll und geistreich hat noch kaum jemand Bowies Megahit interpretiert. In einem sparsamen und filigranen Arrangement schlichen Schroeders Helden durch die Nacht, Dream-Pop mit dramatischen Zügen, entwaffnend und höchst verführerisch. Andrea Schroeders dunkle Altstimme, die „Heroes“ so glänzend wiederauferstehen ließ, trägt natürlich auch ihr…

Lesen

Angel Olsen: My Woman – Album Review

Angel Olsen: My Woman – Album Review

Die aufmüpfige Tochter von Sebastian Meißner Angel Olsen macht nun Pop. Anders als noch auf ihren Vorgängeralben, auf denen sie meist introvertierten Nischenfolk spielte, wagt die 29-jährige Sängerin auf  „My Woman“ den Schritt in die Massentauglichkeit. In ihrem Fall ist das eine gute Nachricht. Denn ihre Verankerung im Lo-fi-Indie dringt trotz aufpoliertem Klangbild weiterhin deutlich durch jede Note. Auf diese Weise entsteht ein rauer und dennoch anschmiegsamer Sound, der ihr im modernen Pop-Kosmos eine Sonderrolle…

Lesen

Song des Tages: Animal Lover von Daisy Victoria

Song des Tages: Animal Lover von Daisy Victoria

  Für Sounds & Books hat Daisy Victoria längst den Status einer Indie-Queen, wie sie sonst PJ Harvey inne hat. Ihr neues Stück „Animal Lover“ ist ein weiterer Indie-Pop-Rock-Kracher und logischerweise der heutige Song des Tages. Viel Spaß mit „Animal Lover“ von Daisy Victoria (Beitragsbild: Pressefoto). Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.Mehr erfahren Video laden YouTube immer entsperren

Lesen

PJ Harvey live in Berlin – Konzertreview

PJ Harvey live in Berlin – Konzertreview

Die Hohepriesterin des Indie-Rock fasziniert beim einzigen Deutschlandkonzert in der Berliner Zitadelle von Gérard Otremba (Beitragsbild: Maria Mochnacz) Polly Jean Harvey gehört nach wie vor zu den aufregendsten Künstlerinnen unserer Zeit. Diesen Status zementiert die 46-jährige Musikerin beim einzigen Deutschlandkonzert am 20.06.2016 in der Berliner Zitadelle. PJ Harvey und ihre neunköpfige Band, darunter Ex-Bad Seeds-Mitglied Mick Harvey, sowie der Longtime-Kollaborateur John Parish, inszenieren das neue, fabelhafte Album The Hope Six Demolition Project mit beängstigender Perfektion….

Lesen

PJ Harvey: The Hope Six Demolition Project – Album Review

PJ Harvey: The Hope Six Demolition Project – Album Review

Große Kunst mit PJ Harvey von Gérard Otremba Mit Let England Shake rüttelte PJ Harvey vor fünf Jahren kräftig am Thron eines längst untergegangen britischen Imperiums. Viel öfter benötigten Regierungen und Gesellschaften jene künstlerischen Wachmacher, Zeitzeugen, die widrige Zustände beschreiben und eingeschlagene Richtungen eventuell zu korrigieren vermögen. Polly Jean Harvey ist zweifellos eine Künstlerin, die musikalische Ästhetik und Textaussage in perfekten Einklang bringt. Let England Shake war ihr bis dato bestes Album, der Nachfolger The…

Lesen

Joanna Newsom: Divers – Album Review

Joanna Newsom: Divers – Album Review

Neues Wunderwerk von Joanna Newsom, jenseits von Zeit und Raum von Gérard Otremba In ihrer Musik war Joanna Newsom schon immer eine Wanderin zwischen den Welten, nie wirklich zu fassen, zwischen Folk, Pop, Klassik und Avantgarde changierend. Daran hat sich auf ihrem neuen Album Divers nichts geändert. Wieder so ein Wunderwerk an Klangstrukturen jenseits alltäglicher Hörgewohnheiten. Es ist das vierte Werk der 33-jährigen Amerikanerin, ihr vielleicht zugänglichstes, aber immer noch ein konzentriertes Hören forderndes. Elf…

Lesen

Laura Marling: Short Movie – Album Review

Laura Marling: Short Movie – Album Review

Neues Meisterwerk der britischen Songwriterin Laura Marling von Gérard Otremba Hier ist es. Das nächste Meisterwerk der britischen Musikerin Laura Marling. Waren die ersten beiden Alben, Alas I Cannot Swim und I Speak Because I Can, der immer noch erst 25-jährigen Folksängerin mindestens beeindruckend, spielt sie seit

Lesen
1 2