Tom Odell: Half As Good As You, feat. Alice Merton – Song des Tages

Tom Odell: Half As Good As You, feat. Alice Merton – Song des Tages

Eine leidenschaftliche Duett-Ballade von Tom Odell mit Alice Merton “Half As Good As You”, der heutige Song des Tages bei Sounds & Books, heißt die neue Single von Tom Odell. Für diese leidenschaftliche wie pathetische Ballade gewann der britsche Songwriter die in Berlin wohnende, und bei Sounds & Books immer gern gesehene Sängerin Alice Merton als Duettpartnerin. Das neue Album Jubiliee Road, dessen Veröffentlichung ursprünglich für den 12.10.2018 geplant war, musste allerdings um zwei Wochen…

Lesen

Madsen: Lichtjahre – Albumreview

Madsen: Lichtjahre – Albumreview

Mal wieder viel Pathos-Indie-Rock für die Massen von Madsen „Wie wollten nie erwachsen sein“, singt Sebastian Madsen im Song „Sommerferien“, und irgendwie ist er das auch nie wirklich geworden. Erwachsen. Das ist als Rocksänger auch völlig in Ordnung, schließlich dient der Rock’n’Roll zur Erhaltung der ewigen Jugend, oder gaukelt es uns zumindest vor. Mit seinen Brüdern Johannes (Gitarre, Backing Vocals), der mit Sebastian an Max Richard Leßmanns Platte Liebe in Zeiten der Follower beteiligt war,…

Lesen

Song des Tages: No Words (For L. Cohen) von The Fugitives

Song des Tages: No Words (For L. Cohen) von The Fugitives

  “No Words (For L. Cohen)” von The Fugitives heißt der heutige Song des Tages bei Sounds & Books. The Fugitives ist ein kanadisches Kollektiv um die Songschrieber Adrian Glynn, der auch als Fernsehschauspieler in Erscheinung tritt, und Brendan McLeod, der neben der Musik noch der Theaterschauspielerei sowie der Schriftstellerei nachgeht, das am 23.02.2018 sein neues Album The Promise Of Strangers via Westpark Music / Indigo veröffentlicht.  Das ein Tag nach dem Tod von Leonard…

Lesen

Placebo live in Hamburg – Konzertreview

Placebo live in Hamburg – Konzertreview

Die Placebo-Geburtstags- und Halloween-Party Text und Fotos von Gérard Otremba So ist das, wenn man scheinbar keine Lust hat, seinen bekanntesten Song live zu spielen. Dann lässt man einfach das Video als Ouvertüre via Leinwand laufen. So geschieht es am 31.10.2016 in der Barclaycard-Arena zu Hamburg, als die britische Rockband Placebo ihre Fans mit der Hitkonserve von „Every You Every Me“ heiß macht. Es ist Halloween, die Bandmitglieder dementsprechend gekleidet, Gitarrist Stefan Olsdal spielt das…

Lesen

Arcade Fire: Reflektor

Auf Reflektor wenden sich Arcade Fire auf charmante Weise dem Clubsound von Gérard Otremba Mit ihrem Debutalbum Funeral setzten Arcade Fire 2004 ein dickes Ausrufezeichen ins Indie-Rock-Genre. Ihre von persönlichen Tragödien geprägten Songs hatten Stil, Bombast. Pathos und eine grenzenlose Dringlichkeit, die neue Spektren zwischen Folk, Rock und Pop eröffneten. Gleich vier Stücke wurden mit „Neighborhood“ betitelt, eins schöner als das andere, dazu noch „Wake Up“ und „Rebellion“, teilweise schrie Sänger Win Butler seine Texte…

Lesen

Placebo: Loud Like Love

Placebo: Loud Like Love

Pathetische Balladen und opulente Gitarren-Hymnen von Placebo von Gérard Otremba Pathos und Opulenz gehörten schon immer zum Klangbild der englischen Band Placebo. Auch auf dem siebten Studioalbum Loud Like Love präsentiert das Londoner Trio um Sänger Brian Molko eine Mischung aus hymnischen Gitarren-Rocksongs und gefühligen Balladen.

Lesen