The Head And The Heart: Signs Of Light – Album Review

The Head And The Heart: Signs Of Light – Album Review

Elegant und mitreißend auch das dritte Album des Folk-Rock-Sextetts von Gérard Otremba Bislang scheint die Karriere von The Head And The Heart ähnlich zu verlaufen wie einst die der irischen Kollegen von Hothouse Flowers. Das selbstbetitelte Debütalbum aus dem Jahre 2011 des Sextetts aus Seattle war ein Ausbund an enthusiastischen und euphorischen Neo-Folk-Rock-Songs, der Nachfolger “Let’s Be Still” klang erwachsener, gereifter, ohne den Überschwang des Debüts zu vernachlässigen. Bei den Hothouse Flowers folgte dann 1993…

Lesen

The Head And The Heart live im Hamburger Knust 2014 – Konzertreview

The Head And The Heart live im Hamburger Knust 2014 – Konzertreview

Die Heimkehr der Folk-Rock-Helden aus Seattle von Gérard Otremba Fast ein wenig sentimental  und wehmütig erinnert sich Sänger und Gitarrist Josiah Johnson mitten während des Auftritts im Knust an das erste Konzert seiner Band The Head And The Heart außerhalb der USA und bedankt sich für den „handsome“ Umgang mit seiner Gruppe. Dieses Konzert fand im März 2011 einen Steinwurf vom Knust entfernt im Uebel & Gefährlich statt. Die in Seattle beheimatete Formation The Head…

Lesen

The Head And The Heart: Let’s Be Still

The Head And The Heart: Let’s Be Still

Mit Euphorie und Melancholie überzeugen The Head An The Heart auch auf ihrem zweiten Album Let’s Be Still von Gérard Otremba Manchmal sind es schicksalhafte Zufälle, die einen eine Liebe fürs Leben finden lassen. So geschehen am 25.03.2011 in Hamburg, als The Head And The Heart als Support für The Low Anthem im Uebel & Gefährlich auftraten. Ich kannte vorher keinen Song dieser Band, ja noch nicht einmal den Namen. Und war völlig hin und…

Lesen