Kate Bush: Before The Dawn – Album Review

Kate Bush: Before The Dawn – Album Review

Das formidable Kate Bush-Live-Comebakck von 2014 von Gérard Otremba Es war die Musiksensation des Jahres 2014. Kate Bush kündigt Konzerte an. Ausgerechnet Kate Bush, die seit 1979 kein Tour mehr bestritt. Zwischen dem 26. August und dem 01. Oktober stand die britischen Musikerin, die 1978 mit ihrer Single „Wuthering Heights“ im Alter von 20 Jahren die Charts stürmte, für insgesamt 22 Konzerte auf den Bühnen des Londoner Hammersmith Apollo, die Karten für die Gigs waren…

Lesen

Joanna Newsom: Divers – Album Review

Joanna Newsom: Divers – Album Review

Neues Wunderwerk von Joanna Newsom, jenseits von Zeit und Raum von Gérard Otremba In ihrer Musik war Joanna Newsom schon immer eine Wanderin zwischen den Welten, nie wirklich zu fassen, zwischen Folk, Pop, Klassik und Avantgarde changierend. Daran hat sich auf ihrem neuen Album Divers nichts geändert. Wieder so ein Wunderwerk an Klangstrukturen jenseits alltäglicher Hörgewohnheiten. Es ist das vierte Werk der 33-jährigen Amerikanerin, ihr vielleicht zugänglichstes, aber immer noch ein konzentriertes Hören forderndes. Elf…

Lesen

Daisy Victoria: Heart Full Of Beef – EP Review

Famoser Indie-Rock-Pop zwischen PJ Harvey, Anna Calvi und St. Vincent von Gérard Otremba Mit Heart Full Of Beef stellt die englische Songwriterin Daisy Victoria ihre Debüt-EP vor. Der Sängerin und Gitarristin gelingt auf der fünf Songs umfassenden EP der zeitlich-musikalische Spagat zwischen der jungen PJ Harvey, Anna Calvi, St. Vincent und Kate Bush. Mit dem Titelsong „Heart Full Of Beef“ legt Daisy Victoria los, die Indie-Rock-Gitarre in

Lesen

Tori Amos: Unrepentant Geraldines – Album Review

Tori Amos: Unrepentant Geraldines – Album Review

Die Frau und das Piano: Wunderschöne neue Songs von Tori Amos von Gérard Otremba Es war wahrlich ein kleines Erdbeben, das Tori Amos 1992 mit ihrem Album Little Earthquakes beim Hörer auslöste. Viel Piano, dezente, aber akzentuierte Bandbegleitung, eine himmlische, wenngleich hier und dort zum Schrillen neigende Stimme und Songs wie „Crucify“, „Silent All These Years“, „Winter“, „China“ oder das A Capella-Stück „Me And A Gun“ haben auch nach über 20 Jahren nichts von ihrer…

Lesen

Thus Owls: Turning Rocks – Album Review

Thus Owls: Turning Rocks – Album Review

Willkommen in der intensiven und experimentellen Popwelt von Thus Owls von Gérard Otremba Das Beziehungsgeflecht zur mystischen Pop-Fee Kate Bush ist auf dem dritten Album von Thus Owls allgegenwärtig. Die von Sängerin Erika Angell geschriebenen Texte von Turning Rocks basieren auf Geschichten ihrer Oma, allein dieser Umstand müsste Kate Bush gefallen, die musikalische Umsetzung nicht minder. Die aus Schweden stammende Erika Angell, ihr kanadischer Ehemann und Gitarrist Simon Angell, sowie

Lesen

Marissa Nadler: July – Album Review

Marissa Nadler: July – Album Review

Eine magische neue Platte von Marissa Nadler, voller anmutiger, erhabener Schönheit von Gérard Otremba Beim Hören des neuen Albums von Marissa Nadler bleibt die Zeit stehen. Auf July, dem sechsten Longplayer der amerikanischen Songwriterin, triumphiert die Stille, die Einsamkeit und die reine Schönheit. Die 1981 in Washington geborene Nadler fasziniert mit einer verträumten, entrückten und zumeist traurigen Stimme, die an Hope Sandoval und Sandy Denny denken lässt. Ihr Gesang und das Fingerpicking-Gitarrenspiel stehen auf fast…

Lesen

Roy Harper: Man & Myth

Roy Harper: Man & Myth

Ein zeitloses, außergewöhnliches Album des 72-jährigen Briten von Gérard Otremba Welch ein zeitloses, aus der Zeit gefallenes Wunderwerk. Mit Man & Myth gelingt dem 72-jährigen englischen Songwriter Roy Harper eine wahrlich außergewöhnliche Platte, die eine breite Aufmerksamkeit verdient hätte. 1966 veröffentlichte Roy Harper mit The Sophisticated Beggar seinen ersten Longplayer, viele weitere folgten, doch halbwegs bekannt bei Musikhörern wurde Harper in erster Linie als Sänger des Songs „Have A Cigar“ auf dem Pink Floyd-Album Wish You Were Here. Einen gewissen…

Lesen