Native Harrow: Happier Now – Albumreview

Native Harrow: Happier Now – Albumreview

Zeitlos schöne Folk-Rock-Musik von Native Harrow 50 Jahre nach dem legendären Woodstock Festival greifen Native Harrow den damaligen Folk-Rock auf. Sängerin und Gitarristin Devin Tuel sowie der Multiinstrumentalist Stephen Harms hätten mit ihren an den Laurel-Canyon-Sound orientierten Songs sehr gut in das Line-Up des berühmtesten Musikfestivals aller Zeiten gepasst. Devin Tuel ist gar in Upstate New York beheimatet, der Geist Woodstocks scheint sich nach wie vor auf und immer wieder auf nachfolgende Musikgenerationen zu übertragen….

Lesen

Esperanza Spalding – 12 Little Spells

Esperanza Spalding – 12 Little Spells

Esperanza Spalding spielt heute schon die Musik von morgen Sie ist in jeder Hinsicht eine Ausnahmeerscheinung: Esperanza Spalding gilt als Wegbereiterin neuer Musikformen. Die 34-Jährige Komponistin, Sängerin und Bassisten erhielt nach dem Studium ein Stipendium der renommierten Boston Jazz Society und wurde direkt im Anschluss mit gerade einmal zwanzig Jahren jüngste Professorin aller Zeiten in Berklee. Sie spielte unter anderem zusammen mit Pat Metheny, Joe Lovano, Stanley Clarke und Patti Austin, gewann Grammies und legte…

Lesen

Siv Jakobsen: The Nordic Mellow – Album Review

Siv Jakobsen: The Nordic Mellow – Album Review

  Die große Songwriterschule nach Laura Marling Es kann kein Zufall sein, dass ausgerechnet Matt Ingram The Nordic Mellow von Siv Jakobsen produziert hat. Ingram war bereits bei A Creature I Don’t Know von Laura Marling als Musiker zu hören und hat deren Album Short Movie mitproduziert. Er scheint das richtige Händchen für spannende Songwriterinnen zu haben, die für die intensivsten emotionalen Momente der zeitgenössischen Popgeschichte sorgen. Und mit keiner anderen als der englischen Songwriter-Queen…

Lesen

Bedouine: Bedouine – Album Review

Bedouine: Bedouine – Album Review

  Die Synthese aus Joni Mitchell, Nick Drake und Laura Marling Einen passenderen Künstlernamen als Bedouine, die Wandernde, hätte sich Azniv Korkejian kaum geben können. Als Kind armenischer Eltern im syrischen Aleppo geboren, wuchs sie zunächst in Saudi-Arabien auf, bevor sie mit ihrer Familie in die USA auswanderte. Auch dort ging die Odyssee für sie weiter. Boston, Houston, Lexington, Austin und Savannah hießen ihre Stationen, bis sie endlich in Los Angeles eine Musiker-Community fand, in…

Lesen

Laura Marling: Semper Femina – Album Review

Laura Marling: Semper Femina – Album Review

Das nächste vorzügliche Laura Marling-Album Man ist es dann doch  nicht leid, bei neuen Laura Marling-Platten stets von Meister- und Wunderwerken zu schreiben. Es bleibt einem ja nichts anderes übrig. Semper Femina ist bereits das sechste Album der 27-jährigen Britin seit 2008, als Marling mit Alas, I Cannot Swim ihr Solo-Debüt veröffentlichte. Laura Marling interpretiert den Folk sehr offen und geht den einst von Joni Mitchell eingeschlagenen Weg konsequent weiter. Im Vergleich zum Vorgänger Short…

Lesen

Basia Bulat: Good Advice – Album Review

Basia Bulat: Good Advice – Album Review

Viel fröhlicher Pop auf dem neuen Album der kanadischen Musikerin von Gérard Otremba Seit 2007 veröffentlicht Basia Bulat alle drei Jahre ein neues Album, Good Advice ist dementsprechend ihr nun vierter Longplayer. Doch nichts, was die kanadische Musikerin die bisherigen Vergleiche mit Joni Mitchell oder gar Joanna Newsom einbrachte, ist auf Good Advice zu hören. Kein intimer Folk, keine Singer-Songwriter-Kleinode, kein ausladender Folk-Pop, kein Americana mehr. Aber umtriebigen, euphorischen Gute-Laune-Pop, den verbreitet Basia Bulat fast…

Lesen

Joanna Newsom: Divers – Album Review

Joanna Newsom: Divers – Album Review

Neues Wunderwerk von Joanna Newsom, jenseits von Zeit und Raum von Gérard Otremba In ihrer Musik war Joanna Newsom schon immer eine Wanderin zwischen den Welten, nie wirklich zu fassen, zwischen Folk, Pop, Klassik und Avantgarde changierend. Daran hat sich auf ihrem neuen Album Divers nichts geändert. Wieder so ein Wunderwerk an Klangstrukturen jenseits alltäglicher Hörgewohnheiten. Es ist das vierte Werk der 33-jährigen Amerikanerin, ihr vielleicht zugänglichstes, aber immer noch ein konzentriertes Hören forderndes. Elf…

Lesen

Tiny Ruins: Brightly Painted One – Album Review

Berührend intimer Folk aus Neuseeland von Gérard Otremba Ach, was wird mir das Herz so schwer. Folkmusik lebt. Wo früher Joni Mitchell innere Befindlichkeiten auslotete, so sind es heute Musikerinnen wie die Engländerin Laura Marling, die Amerikanerin Marissa Nadler oder die Neuseeländerin Hollie Fullbrook, die die Folkmusik auf wunderbare Weise in die Gegenwart führen. Hollie Fullbrook ist die Stimme hinter Tiny Ruins und

Lesen

Rebecca Bakken: Little Drop Of Poison – Album Review

Rebecca Bakken: Little Drop Of Poison – Album Review

Rebekka Bakken spielt Tom Waits-Songs in Bigband-Format von Gérard Otremba Die Musik der norwegischen Sängerin Rebekka Bakken lässt sich vielleicht am besten als Pop-Jazz beschreiben, anzusiedeln irgendwo zwischen Norah Jones, Katie Melua, Beverly Craven und Carole King. Samtweiche Stimme und angenehmes Easy Listening. Und nun trifft die Chanteuse ausgerechnet auf den wilden, verqueren Tom Waits. Begleitet von der Bigband des Hessischen Rundfunks nahm Rebekka Bakken 16 Waits-Songs auf und sie legt sich wirklich mächtig ins…

Lesen

Warpaint live im Hamburger Gruenspan 2014 – Konzertreview

Warpaint live im Hamburger Gruenspan 2014 – Konzertreview

Überwältigender, atmosphärischer, experimenteller Schönklang von Warpaint von Gérard Otremba Spätestens wenn Emily Kokal bei der ersten Zugabe „Baby“ ins Mikro haucht, liegt man ihr und ihren Kolleginnen von Warpaint zu Füßen und ist den Damen hilflos ausgeliefert. Allein mit einer Gitarre mutiert die Sängerin zu einer verhuschten Indie-Ausgabe von Joni Mitchell, in der Intensität ihres Vortrages Laura Marling sehr ähnlich. Von Intensität und Spannung lebt das ganze, knapp 90 Minuten dauernde Konzert im

Lesen
1 2