Reeperbahn Festival 2014: Zweiter Tag – Konzert Review

Der Spielbudenplatzbesuch von Gérard Otremba (Beitragsfoto:  Logo Reeperbahn Festival) Das lauschige, angenehme Spätsommerwetter in Hamburg lädt zu einem Aufenthalt unter freiem Himmel ein und so bleibe ich am zweiten Tag des Reeperbahn Festivals 2014 tatsächlich am Spielbudenplatz hängen, der zu einer kleinen Kirmes hergerichtet ist, wo man auch ohne Eintrittskarte, bzw. Wristbändchen, Festivalatmosphäre

Lesen

Blumfeld live in Hamburg – Konzertreview

Blumfeld live in Hamburg – Konzertreview

Als wären sie nie weg gewesen: Blumfeld begeistert das Hamburger Publikum in der Großen Freiheit 36 von Gérard Otremba (Beitragsfoto von Frank Engel) In der Erinnerung waren Blumfeld lauter. Damals vor 20 Jahren, im Oktober 1994 bei ihrem Konzert im Mainzer KUZ. Es war die Tour zum kurz davor erschienenen Meisterwerk L’Etat Et Moi, zweifellos eines der besten deutschen Rockalben aller Zeiten. Und Gutes verjährt nicht, weder auf Platte und schon gar nicht live, wie…

Lesen

The Kooks: Listen – Album Review

The Kooks: Listen – Album Review

Die Indie-Rock-Pop-Band The Kooks entdeckt R&B und Soul von Gérard Otremba Mit ihrem Debütalbum Inside In/Inside Out startete die englische Indie-Rock-Band The Kooks im Jahr 2006 gleich mächtig durch. Über zwei Millionen verkaufte Alben und Platz 2 in den UK-Charts öffneten die Tore zur Welt, die die Mannen um Sänger und Gitarrist Luke Pritchard dankend

Lesen

Trümmer: Trümmer – Album Review

Trümmer: Trümmer – Album Review

Die neue Indie-Rock-Hoffnung von Gérard Otremba Sie sind „immer noch jünger als man es verkraftet / Mit Träumen und Wut bestens bewaffnet“. Für den elften Song „Macht“ ihres Debütalbums Trümmer dichtet Sänger und Gitarrist Paul Pötsch diese Zeilen und man hat es bis dahin längst kapiert. Der selbstbetitelte Longplayer des in Hamburg lebenden Trios hinterlässt mächtig

Lesen

Grant Nicholas: Yorktown Heights – Album Review

Folk-Rock-Solo-Debüt des Feeder-Frontmannes mit einigen Highlights von Gérard Otremba Neue Töne von Grant Nicholas. Mit seiner Band Feeder wütete der gebürtige Waliser in den letzten zwei Jahrzehnten ausgiebig im Alternative Rock und feierte in den englischen Charts beachtliche Erfolge. Die elf mit Feeder veröffentlichten Alben haben sich insgesamt über

Lesen

The Magic Numbers: Alias – Album Review

The Magic Numbers: Alias – Album Review

Nach vier Jahren Pause melden sich die Magic Numbers mit einem bärenstarken neuen Album zurück von Gérard Otremba Das selbstbetitelte Debütalbum von The Magic Numbers war ein berauschendes Fest. Wer das Quartett aus London 2005 nicht sofort in sein Herz schloss, hat viel verpasst. Aber noch ist es nicht zu spät, macht doch Alias, das vierte Album der Indie-Pop-Rock-Combo wieder genauso viel Spaß wie

Lesen

The Gaslight Anthem: Get Hurt – Album Review

Gewohnt guter Breitwand-Rock aus New Jersey von Gérard Otremba Mit einem Monster-Alternative-Blues-Rock-Riff eröffnen The Gaslight Anthem ihr neues Album Get Hurt. Sänger Brian Fallon raunt und krächzt die Strophen in „Stay Vicious“ heraus, nur um sich beim Refrain im samtweichen Rock-Pop-Gefilde wiederzufinden. Kurzfristig könnte man meinen, The Gaslight Anthem möchten sich im Hardrock-Genre neue Sporen hinzuverdienen, oder zumindest mit dem Indie-Rock der

Lesen

Daisy Victoria: Heart Full Of Beef – EP Review

Famoser Indie-Rock-Pop zwischen PJ Harvey, Anna Calvi und St. Vincent von Gérard Otremba Mit Heart Full Of Beef stellt die englische Songwriterin Daisy Victoria ihre Debüt-EP vor. Der Sängerin und Gitarristin gelingt auf der fünf Songs umfassenden EP der zeitlich-musikalische Spagat zwischen der jungen PJ Harvey, Anna Calvi, St. Vincent und Kate Bush. Mit dem Titelsong „Heart Full Of Beef“ legt Daisy Victoria los, die Indie-Rock-Gitarre in

Lesen

Ha Ha Tonka live in Hamburg – Konzertreview

Ha Ha Tonka live in Hamburg – Konzertreview

Indie-Americana-Rock’n’Roll aus Missouri von Gérard Otremba Da hat sich die amerikanische Band Ha Ha Tonka den bis dato wärmsten Tag des Jahres in Hamburg ausgesucht, um dann ausgerechnet auch noch in der gemütlichen, aber kleinen Astra-Stube zu spielen. Das Quartett aus Missouri mag die Temperaturen aus heimatlichen Gefilden kennen, im geschlossenen Raum mit Zigarettenqualm an der Sternbrücke mussten Ha Ha Tonka auch nach 22 Uhr noch ein paar Grad mehr einstecken als bei den im…

Lesen

The Orwells: Disgraceland – Album Review

The Orwells: Disgraceland – Album Review

Ein sensationell gutes Rock’n’Roll-Album Es ist wieder mächtig was los im Rock’n’Roll. Junge Bands und Musiker spielen sich in der Vordergrund und erobern die popmusikalischen Herzen. War es letztes Jahr ein Jake Bugg, der gleich mit zwei Alben verzückte, sowie die blutjunge Formation The Strypes, die mit ihrem bluesinfizierten Rock’n’Roll für Aufsehen sorgte, so erschien im Februar dieses Jahres das psychedelische Meisterwerk Sun Structures von Temples. Und nun sind The Orwells mit einem furiosen Debütalbum…

Lesen
1 37 38 39 40 41