The Felice Brothers: Undress – Albumreview

The Felice Brothers: Undress – Albumreview

The Felice Brothers verbessern die Welt Die Platte beginnt mit der Aufforderung, sich nackt zu machen. Republikaner wie Demokraten, Banker wie Juristen, Kapitalisten wie Anarchisten: Alle sollen die Hosen runter lassen. Und endlich mal ehrlich und aufrichtig sein. Der titelgebende Opener endet mit der Frage “When will we find the light of day?” Man kann dies als Leitfrage für das gesamte Album lesen: Die Felice Brothers – diese aus der Zeit gefallenen Traditionalisten, Hobos und…

Lesen

Conor Oberst: Salutations – Album Review

Conor Oberst: Salutations – Album Review

Conor Oberst wieder in Bestform, jetzt bandverstärkt auf Salutations Zuerst eine Schreibblockade und dann das. Innerhalb kürzester Zeit zauberte Conor Oberst mit dem im letzten Jahr erschienenen Ruminations eines der grandiosesten Alben in seiner zwei Dekaden währenden Karriere. Die auf Piano, Akustikgitarre, Mundharmonika und Gesang skelettierten zehn Songs konnten es in ihrer Intensität mit Obersts Glanzleistungen zu Bright Eyes-Zeiten aufnehmen, das Genie des 37-jährigen war zurückgekehrt. Nur ein halbes Jahr nach Ruminations lässt der Mann,…

Lesen

The Felice Brothers: Favorite Waitress – Album Review

Schöner, schräger, nerdiger Alternative-Country-Rock von Gérard Otremba Die amerikanische Band The Felice Brothers entwickelt sich immer mehr zu einer nerdigen, modernen und alternativen Ausgabe von The Band. Nachdem Celebration, Florida, das vierte Album der aus dem Umland New Yorks stammenden Gruppe mit bemerkenswert kruden Einfällen überraschte, konzentrieren sich die Felice Brothers bei Favorite Waitress auf einen herrlich pointierten Americana-Sound, nicht ohne die schön schrägen Momente zu

Lesen