James Baldwin: Nach der Flut das Feuer

James Baldwin: Nach der Flut das Feuer

Ein flammendes Plädoyer für humanistische Werte von James Baldwin Die Wiederentdeckung des amerikanischen Schriftstellers James Baldwin bei dtv erfährt mit „Nach der Flut das Feuer“ seine Fortsetzung. Es ist nach den ebenfalls bei Sounds & Books rezensierten Romanen „Von dieser Welt“ und „Beale Street Blues“ das dritte, wiederum von Miriam Mandelkow neu ins Deutsche übersetzte Buch des 1987 verstorbenen Autors. Der Essayband erschien im Original 1963 und machte Baldwin zu einer wichtigen Stimme der Bürgerrechtsbewegung…

Lesen

R. R. Sul: Das Erbe – Roman

R. R. Sul: Das Erbe – Roman

24 / 7 Helmpflicht Von klein auf wurde Wolf von seiner Mutter eingeflüstert, dass er unheilbar krank sei. Jahrelang lebt und spielt der Junge in der Nacht – dann, wenn alle anderen Kinder schlafen. Freundschaften sind also eine ihm unbekannte Beziehungsform. Später darf er die Wohnung nur mit Motorradhelm verlassen. Was okay sein mag, wenn man volljährig ist und einen Zweiradführerschein hat. Nicht aber, wenn man, wie in Wolfs Fall, sieben Jahre alt ist und…

Lesen

James Baldwin: Beale Street Blues

James Baldwin: Beale Street Blues

James Baldwin setzt dem Rassismus die Liebe entgegen Das Jahr der James Baldwin-Wiederentdeckung. Ende Februar erschien mit Von dieser Welt der Debütroman des 1924 in New York geborenen und 1987 in Südfrankreich verstorbenen amerikanischen Schriftstellers in einer fabelhaften Neuübersetzung von Miriam Mandelkow, die auch für die Übertragung von Beale Street Blues verantwortlich zeichnet. In seinen Mittzwanzigern floh James Baldwin aus den USA nach Europa, weil er den amerikanischen Rassismus nicht aushielt. In seinen Büchern stellt…

Lesen

James Baldwin: Von dieser Welt – Roman

James Baldwin: Von dieser Welt – Roman

James Baldwins Roman Von dieser Welt ist die literarische Wiederentdeckung des Jahres Harlem, Mitte der 30er-Jahre. Der 14-jährige Afroamerikaner John Grimes wächst mit seiner Mutter, seinem Stiefvater sowie seinen drei jüngeren Halbgeschwistern in einer heruntergekommenen Wohnung in New Yorks Schwarzenviertel auf. Geprägt wird sein Dasein vom gewalttätigen Stiefvater Gabriel, der einst ein Lotterleben führte und sich nach einer Bekehrung als Laienprediger in Szene setzt. Während einer Andacht an John Geburtstag soll auch dieser auf den…

Lesen

William Saroyan: Wo ich herkomme, sind die Leute freundlich – Storys

William Saroyan: Wo ich herkomme, sind die Leute freundlich – Storys

  Überragende Erzählungen des wieder zu entdeckenden amerikanischen Autors William Saroyan Die Great Depression und ihre Folgen. Der 1908 im kalifornischen Fresno geborene und von armenischen Einwanderern abstammende William Saroyan schaut in seinen Storys auf die gesellschaftlich Abgehängten, auf Arbeitslose, Immigranten (Mexikaner, Assyrer, Filipinos, Armenier) und Indianer. Das Buch Wo ich herkomme, sind die Leute freundlich versammelt sechzehn zwischen 1934 und 1942 entstandene Erzählungen (lediglich die Geschichte „Der Petersiliengarten“ datiert aus dem Jahr 1950), die…

Lesen

Interview mit der Schriftstellerin Madeleine Prahs

Interview mit der Schriftstellerin Madeleine Prahs

  Madeleine Prahs im Gespräch über ihren neuen Roman Die Letzten Im August erschien bei dtv Die Letzten, der in diesem Online-Magzin bereits besprochene neuer Roman von Madeleine Prahs. In dieser schwarzhumorigen Geschichte greift die 1980 in Karl-Marx-Stadt geborene Schriftstellerin u.a. das Thema des überdrehten Wohnungsmarktes auf. Sounds & Books hatte auf der Frankfurter Buchmesse das Vergnügen, ein Gespräch mit Madeleine Prahs über den Roman und andere Themen zu führen. Madeleine, wir führen das Gespräch…

Lesen

Madeleine Prahs: Die Letzten – Roman

Madeleine Prahs: Die Letzten – Roman

  Eine berührende und schwarzhumorige Geschichte Erst relativ spät raufen sich die letzten Bewohner des Hauses in der Hebelstraße 13 zusammen und werden zu einer verschworenen Gemeinschaft. Drei Mieter zählt das Haus noch, alle drei ignorieren die Abmahnungen und Drohungen des Besitzers Thomas Grube, der das Haus modernisieren möchte. Aber sie mögen sich nicht wirklich, die 28-jährige Teilzeitstudentin Jersey (Dachgeschoss Mitte), der 55-jährige arbeitslose Logistiker und Hausmeister Karl Kramer (Erdgeschoss rechts) und die 72-jährige ehemalige…

Lesen

Samuel Selvon: Die Taugenichtse – Roman

Samuel Selvon: Die Taugenichtse – Roman

Ein exotisch-urbaner Sound aus dem London der 50er-Jahre Moses ist schon länger in London. Seit fast zehn Jahren schlägt er sich in der britischen Hauptstadt durch. Er gehört zu den ersten westindischen Einwanderern der Nachkriegszeit, der „Mokkas“ aus der Karibik und ist die wichtigste Ansprechperson für alle Neuankömmlinge aus Jamaika, Trinidad oder Barbados, die mittellos und ohne ein Dach über dem Kopf in Waterloo Station aufschlagen. Sie alle kehren ihrer Heimat mit vielen Hoffnungen den…

Lesen

Jan Schomburg: Das Licht und die Geräusche – Roman

Jan Schomburg: Das Licht und die Geräusche – Roman

Starker Prosa-Einstand für Regisseur Jan Schomburg Die Möglichkeit eines Suizides deutet Jan Schomburg bereits frühzeitig an. Auf einer Party unterhalten sich Johanna und Boris, die beiden wichtigsten Protagonisten aus Schomburgs Debütroman Das Licht und die Geräusche, über das Thema Selbstmord und diskutieren in philosophischer Natur über ein vorzeitiges Ableben. Während Boris partout kein überzeugender Grund für ein selbstbestimmtes Lebensende einfällt, führt Johanna „das Licht und die Geräusche“ als Argument auf. Johanna und Boris gehen in…

Lesen
1 2