Iggy Pop: Post Pop Depression – Album Review

Iggy Pop: Post Pop Depression – Album Review

Gut gemacht, Iggy Pop! von Gérard Otremba Mit seiner Band The Stooges hat Iggy Pop zwischen 1969 und 1973 wie nebenbei den Punkrock erfunden. The Stooges spielten den Rock’n‘Roll mit roher Kraft, James Osterberg, so der bürgerliche Name des am 21.04.1947 in Michigan geborenen Iggy Pop, begab sich auf die exzessive Überholspur, lebte das wilde und gefährliche Rock’n’Roll-Leben und nach drei Alben war Schluss mit den Stooges. Die musikalische Wiedererweckung dann mit Hilfe von David…

Lesen

Zum Tod von David Bowie – Ein Nachruf

Zum Tod von David Bowie – Ein Nachruf

Der britische Sänger und Musiker David Bowie stirbt im Alter von 69 Jahren an einem Krebsleiden von Gérard Otremba (Beitragsfoto: Brian Ward, The David Bowie Archive) Mit David Bowie verliert die Popwelt eine ihrer schillerndsten, facettenreichsten und kreativsten Persönlichkeiten. Nur zwei Tage nach seinem 69. Geburtstag und der Veröffentlichung seines 25. Studioalbums Blackstar, verstarb David Bowie an einer Krebserkrankung. Der Aufstieg zu einer Ikone des Popbusiness begann für den am 08.01.1947 im Londoner Stadtteil Brixton…

Lesen

David Bowie: Five Years 1969-1973 – Album Review

David Bowie: Five Years 1969-1973 – Album Review

Die frühen David Bowie-Jahre in einer schmucken Sammlerbox von Gérard Otremba Five Years 1969-1973 ist die erste David Bowie-Box aus einer als Serie geplanten Werkausgabe. Auf insgesamt 12 CDs oder 13 LPs streckt sich dieses Schmuckstück und enthält neue remasterte Versionen von David Bowie (Space Oddity), The Man Who Sold The World, Hunky Dory und Pin Ups. Darüber hinaus befindet sich noch das Album Aladdin Sane in der Box, sowie „The Rise And Fall Of…

Lesen

The Church: Further / Deeper – Album Review

The Church: Further / Deeper – Album Review

Auch im 35. Bandjahr hat die australische Formation The Church keinen Reiz verloren von Gérard Otremba Sie hatten diesen einen, unauslöschlichen Riesenhit. Mit „Under The Milky Way“ bescherte uns die australische Formation einen der wunderbarsten Songs des Jahres 1988, der auch heute noch sofort aus dem Gedächtnis abrufbar ist. Vor mittlerweile 35 Jahren hoben Sänger und Bassist

Lesen

David Bowie: Sound+Vision – Album Review

Neu aufgelegte David Bowie-Werkschau mit Songs von 1969 bis 1993 von Gérard Otremba Nun endlich die Gelegenheit, an dieser Stelle einen der wichtigsten Pop-Künstler der Geschichte zu würdigen, nämlich David Bowie. Sein letztes Jahr erschienenes Album The Next Day, das die vollkommen absurde Debatte auslöste, ob man eine neue Platte des verdienten Musikers David Bowie

Lesen

Pleil: Punkt. Statt, Komma: EP-Review

Pleil: Punkt. Statt, Komma: EP-Review

Drei neue Indie-Pop-Songs des Cloudberry-Sängers auf EP-Format von Gérard Otremba Mit seiner Band Cloudberry hat Sänger und Gitarrist Marco Pleil in den Nuller-Jahren vier Alben herausgebracht und mit der klassischen Instrumentenbesetzung Bass, Gitarre und Schlagzeug in den letzten 15 Jahren melodiösen Indie-Power-Pop-Rock gespielt, der über die heimatlichen Frankfurter Grenzen bekannt

Lesen

Arcade Fire: Reflektor

Auf Reflektor wenden sich Arcade Fire auf charmante Weise dem Clubsound von Gérard Otremba Mit ihrem Debutalbum Funeral setzten Arcade Fire 2004 ein dickes Ausrufezeichen ins Indie-Rock-Genre. Ihre von persönlichen Tragödien geprägten Songs hatten Stil, Bombast. Pathos und eine grenzenlose Dringlichkeit, die neue Spektren zwischen Folk, Rock und Pop eröffneten. Gleich vier Stücke wurden mit „Neighborhood“ betitelt, eins schöner als das andere, dazu noch „Wake Up“ und „Rebellion“, teilweise schrie Sänger Win Butler seine Texte…

Lesen
1 2