Otis Redding: The King Of Soul – Album Review

Otis Redding: The King Of Soul – Album Review

Die Huldigung der Soul-Ikone Otis Redding von Gérard Otremba Für immer und ewig bleibt der Name Otis Redding mit einem Song verbunden. „(Sittin‘ On) The Dock Of The Bay“ ist das musikalische Aushängschild des 1941 in Dawson, Georgia, geborenen Redding. Gleichzeitig ist Reddings bekanntester Song auch ein schicksalhafter, musste er doch 1968 posthum veröffentlicht werden, denn dieser brillante Sänger verstarb bereits im Dezember 1967 im Alter von nur 26 Jahren bei einem Flugzeugabsturz. Einen Grammy…

Lesen

The Strypes: Snapshot – Album Review

The Strypes: Snapshot – Album Review

Famoser, atemloser Rock’n’Roll und Rhythm & Blues der jungen britischen Band The Strypes von Gérard Otremba Das ist doch mal ein Album-Beginn. Mit einem fiesen Gitarren-Feedback beginnen The Strypes ihr Debütalbum Snapshot und was folgt ist eine atemberaubende Tour der Force durch den britischen Rock’n’Roll und Rhythm & Blues der 60er Jahre. Sänger Ross Farrelly, Gitarrist und Sänger Josh McClorey, Bassist Pete O’Hanlon und Schlagzeuger Evan Walsh spielen auf Snapshot einen wieselflinken, bluesorientierten Rock’n’Roll, wie…

Lesen

Mazzy Star: Seasons Of Your Day

Mazzy Star: Seasons Of Your Day

Die Pioniere des Dream-Folk-Pop sind zurück: Wunderschöne, entrückte Romantik mit Hope Sandoval von Gérard Otremba Es war ein unaufgeregtes Comeback von Mazzy Star. Nach geschlagenen siebzehn Jahren veröffentlichte die kalifornische Band wieder einen Longplayer. Sicher, es gab zwischenzeitlich mit Bavarian Fruit Bread und Through The Devil Softly zwei schöne Soloplatten von Sängerin Hope Sandoval, wenig genug, eine Blaupause mithin. Zwischen 1990 und 1996, just also, als die ganze Musikwelt fast nur noch nach Seattle schaute…

Lesen

Ian Clement: Drawing Daggers

Ein düsteres, aber spannendes Werk des Sängers von Wallace Vanborn von Gérard Otremba Normalerweise verdient sich Ian Clement als Sänger und Gitarrist der belgischen Formation Wallace Vanborn seine Sporen. Mit seinen Kollegen Dries Hoof und Sylvester Vanborm zelebriert Clement seit einigen Jahren einen emphatischen Wüsten-Stoner-Rock im Stil von Queens Of The Stone Age, was der Band schon den Spitznamen „Dampfwalze“ einbrachte. Ian Clements Album Drawing Daggers erinnert

Lesen

Eric Clapton: Crossroads Guitar Festival

Eric Claptons Crossroads Guitar Festival entpuppt sich als monumentales Blues-Zeugnis von Gérard Otremba Sollte Eric Claptons Alkoholsucht irgendetwas Positives gehabt haben, dann wahrscheinlich die Gründung des Behandlungs- und Ausbildungszentrums Crossroads Centre in Antiqua. Um Spenden für das Suchtzentrum zu sammeln, schart Clapton seit 2004 alle drei Jahre die bekanntesten Gitarristen um sich, um an zwei Abenden dem Blues zu huldigen. Im April 2013 war es wieder soweit. Im ehrwürdigen Madison Square Garden zu New York…

Lesen

Jake Bugg: Shangri La

Mit jugendlicher Euphorie und gereiften Arrangements überzeugt Jake Bugg auch mit seinem zweiten Album Shangri La von Gérard Otremba Im Alter von 18 Jahren machen Musiker heutzutage in zwielichtigen Casting-Shows auf sich aufmerksam, oder werden von Plattenfirmen zum sofortigen Mainstreamerfolg geklont. Umso erfreulicher klang das selbstbetitelte Debutalbum des ebenso jungen Jake Bugg, das im Januar in Deutschland erschien. Seine erfrischende Mischung aus Oasis, Beatles und Bob Dylan, zwischen Britpop und Singer-Songwriter, zwischen flotter Uptempo-Nummer und…

Lesen

Van Morrison: Moondance – The Remastered Album

Van Morrison: Moondance – The Remastered Album

Van Morrisons Astral Weeks-Nachfolger Moondance, remastered, erweitert und schöner denn je von Gérard Otremba  Mit seinem Wunderwerk Astral Weeks hob Van Morrison 1968 musikalische Grenzen auf. Ein aus Raum und Zeit fallendes Meisterwerk, keinem bis dato gekannten Genre zuzuordnen, gleichzusetzen nur noch mit den Großtaten eines Bob Dylan und den Beatles. Doch was lässt man einer solch außergewöhnlichen Platte folgen? Nun, Van Morrison entschied sich, mit Moondance ein weiteres Meisterwerk aufzunehmen.

Lesen

Tedeschi Trucks Band: Made Up Mind

Tedeschi Trucks Band: Made Up Mind

Ausgereifter Blues-Rock der Tedeschi Trucks Band von Gérard Otremba Die Tedeschi Trucks Band zeigt auf Made Up Mind, dass der Blues-Rock-Pop keine Modernismen benötigt, wird er nur mit Hingabe und Virtuosität gespielt. Nachdem das Ehepaar Susan Tedeschi und Derek Trucks jahrelang mit getrennten Bands auftraten, schlossen sie sich 2009 zur Tedeschi Trucks Band zusammen.

Lesen

Rebecca Ferguson: Heaven

Rebecca Ferguson: Heaven

Beeindruckendes Soul-Debüt von Gérard Otremba Schon nach den ersten Tönen von „Nothing’s Real But Love“, dem Eröffnungsstück von „Heaven“ meint man der Enkelin von Aretha Franklin und/oder Diana Ross, oder wahlweise der Schwester von Amy Winehouse oder der Cousine von Duffy zu lauschen. Rebecca Ferguson verfügt über eine außergewöhnliche Stimme, die dem Soul, ähnlich wie Michael Kiwanuka, wieder Leben einhaucht. Rebecca Ferguson und ein leidenschaftlicher Gospel Es ist schon recht merkwürdig, wenn bei den ganzen…

Lesen
1 9 10 11