Arcade Fire: Everything Now – Album Review

Arcade Fire: Everything Now – Album Review

  Ein mediokres und zerrissenes neues Arcade Fire-Album Sie waren die Rettung des Indie-Pop-Rock. Damals im Jahre 2004, als Funeral, das Debütalbum von Arcade Fire, wie ein Orkan über uns hereinbrach. Funeral gehört zu den besten Alben der Nuller-Jahre und diesem rauschhaften Bildersturm ließ das Kollektiv um Win Butler und Regine Chassagne drei Jahre später ein ähnlich glorreiches Neon Bible und 2010 ein makelloses Popalbum mit dem Titel The Suburbs folgen. Die Hinwendung zum Clubsound…

Lesen

Song des Tages: Signs Of Life von Arcade Fire

Song des Tages: Signs Of Life von Arcade Fire

  Gestern spielten Arcade Fire in Berlin und auf der Setlist stand bestimmt auch “Signs Of Life”, der heutige Song des Tages bei Sounds & Books. Es ist die neue Single aus dem am 28.07. erscheinenden fünften Band-Albums Everything Now. Für alle, die vor Ort waren, eine kleine Erinnerung und für alle anderen ein Vorgeschmack auf das kommende Album. Viel Vergnügen mit dem funky “Signs Of Life” von Arcade Fire (Beitragsbild: Pressefoto Sony Music). Mit…

Lesen

Song des Tages: Everything Now von Arcade Fire

Song des Tages: Everything Now von Arcade Fire

  Ja, was ist denn hier los? Machen Arcade Fire jetzt Schlagerpop? Irgendwie schon. Na ja, fast. Soul ist schon auch dabei. Und charmant ist das alles ebenfalls. Damit kommen natürlich nur die kanadischen Indie-Helden durch. Deshalb geht der heutige Song des Tages an Arcade Fire und ihrer neuen Single “Everything Now”. Das gleichnamige fünfte Album von Arcade Fire erscheint dann am 28.07. Nun aber erst mal viel Vergnügen mit “Everything Now” von Arcade Fire…

Lesen

The Decemberists: What A Terrible World, What A Beautiful World – Album Review

Eine beeindruckende und zauberhafte neue Platte von The Decemberists von Gérard Otremba Mit ihrem sechsten, 2011 veröffentlichten Album The King Is Dead hatten es The Decemberists geschafft. Die Indie-Folk-Rock-Formation aus Portland, Oregon, fand sich plötzlich auf Platz 1 der US-Album-Charts wieder und für ihren Song „Down By The Water“ heimste die Combo um Sänger und Gitarrist Colin Meloy noch eine

Lesen

Lucius: Wildewoman – Album Review

Kunterbunter Pop-Mix von Lucius von Gérard Otremba Es verwundert nicht, dass für das Cover von Wildewoman das Bild „Ice Cream 1“ der belgischen Pop Art-Künstlerin Evelyne Axell ausgewählt wurde. Denn genauso verführerisch und quietschbunt ist der Pop-Mix der aus Brooklyn stammenden Band Lucius. Dominiert wird Wildewoman von den Harmoniegesängen der beiden Songwriterinnen Jess Wolfe und Holly Laessig. Zur Band gehören noch die Musiker

Lesen

Arcade Fire: Reflektor

Auf Reflektor wenden sich Arcade Fire auf charmante Weise dem Clubsound von Gérard Otremba Mit ihrem Debutalbum Funeral setzten Arcade Fire 2004 ein dickes Ausrufezeichen ins Indie-Rock-Genre. Ihre von persönlichen Tragödien geprägten Songs hatten Stil, Bombast. Pathos und eine grenzenlose Dringlichkeit, die neue Spektren zwischen Folk, Rock und Pop eröffneten. Gleich vier Stücke wurden mit „Neighborhood“ betitelt, eins schöner als das andere, dazu noch „Wake Up“ und „Rebellion“, teilweise schrie Sänger Win Butler seine Texte…

Lesen

Arcade Fire live in der Düsseldorfer Philipshalle 2010

Arcade Fire live in der Düsseldorfer Philipshalle 2010

Die kanadische Band Arcade Fire brilliert am 29.11.2010 mit pathetischem Indie-Rock-Pop und verzückt die Fans bis hin zum Erweckungserlebnis von Gérard Otremba Die Faszination der kanadischen Band Arcade Fire bleibt auch nach nunmehr drei veröffentlichten Alben ungebrochen, ja, sie steigt sogar von Jahr zu Jahr. Nach dem furiosen Debüt „The Funeral“ (2004) und dem nicht minder beeindruckenden „Neon Bible“ (2006) legte die aus Montreal stammende Formation dieses Jahr mit „The Suburbs“ das vielleicht poppigste Werk…

Lesen