PINS: Girls Like Us

PINS: Girls Like Us

Lässiger New-Wave-Post-Punk des Frauen-Quartetts aus Manchester

von Gérard Otremba

PINS ist eine aus vier jungen Frauen bestehende Band aus Manchester, England, die mit Girls Like Us ihr erstes Album vorlegt. 13 Songs in circa 33 Minuten deuten schon in der Lauflänge die musikalische Ausrichtung der Platte an. Sängerin und Gitarristin Faith Holgate, Bassistin Anna Donigan, Gitarristin Lois McDonald und Schlagzeugerin Sophie Galpin haben sich auf Girls Like Us einem verschrobenen Gitarren-Post-Punk angenommen, der zwischen Patti Smith, Siouxsie and the Banshees, PJ Harvey und Warpaint oszilliert.

Eine dunkle, mystische Aura umgibt die Songs, teilweise gepaart mit einem mächtigen Wall of Sound  wie bei „I Want It All“, wo sich die Damen im schleppenden Tempo gegenseitig hochschaukeln. In „Waiting For The End“ geht es in exakt zwei Minuten aufgekratzt und pulsierend zur Sache, während der Titeltrack „Girls Like Us“ mit schneidenden Gitarrenriffs und klöppelnden Drums in Richtung Blood Red Shoes schielt. Schwitzend und drängend, gleichzeitig melodiös und mit verhallten „Aaahhh“-Backgroundchören versehen, treiben die Damen „Get With Me“ an, den besten Song des Albums, wo New Wave und Post-Punk prächtig miteinander harmonieren.

Und immer wieder die Verbeugung vor der großen Stil-Ikone Patti Smith. In „Mad For You“ jubilierend, in „Stay True“ ins Opulente driftend und in „Velvet Morning“ liest Holgate den Songtext dann einfach nur noch, ein Patti Smith-Gedächtnisvortrag sozusagen, flankiert von Gitarre und Drums. „To You“ verführt mit Indie-Gitarrengerassel aus den 70er Jahren und den sich vor Schmerz windenden Lead- und Backgroundvocals. Auch „Lost Lost Lost“ atmet den Patti Smith-Geist, während bei „Howlin‘“ ein grooviger Bass aus der Gruft hervorlugt und sich mit pittoresken „Uuuhhh“-Chören paart. Den Abschlusstrack „The Darkest Day“ strecken die Damen doch tatsächlich auf über vier Minuten, bei gedrosseltem Tempo verhallen Gitarren und Gesang und verhelfen dem Underground zu einer Renaissance. Mit dem Album Girls Like Us zeigt die Band PINS, wie lässig man Post-Punk, New Wave und den Indie-Alternative-Rock auch heutzutage spielen kann.

„Girls Like Us“ von PINS ist am 27.09.2013 bei Bella Union / Pias / Cooperative Music erschienen.

 

Kommentare

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.