Neil Young: Carnegie Hall 1970

Neil Young: Carnegie Hall 1970

Neil Young eröffnet mit „Carnegie Hall 1970“ seine „Official Bootleg Series“

Bob Dylan hat es vorgemacht. Dessen seit 1990 erscheinende „Bootleg Series“ hat sich in weiten Teilen als eine unschätzbare Fundgrube an Outtakes,  alternativer Songversionen und Live-Aufnahmen verschiedener Schaffensperioden herauskristallisiert. Sein Kollege Neil Young hob in den vergangenen Jahren immer wieder bislang in dieser Form unveröffentlichte Schätze aus seinem Archiv, darunter die auch von Sounds & Books rezensierten Alben „Young Shakespeare“, „Way Down In The Rust Bucket“, „Homegrown“ sowie „Tuscaloosa“. Nun hat sich Neil Young also entschlossen, mit einer offiziellen „Bootleg Series“ an den Start zu gehen.

Doppel-Album mit 23 Songs

Neil Young Carnegie Hall 1970 Cover Reprise Records

Zu Beginn dieser vielversprechenden Reihe schickt der 1945 in Toronto geborene Songwriter sein am 04.12.1970 in der Carnegie Hall gespieltes Solo-Konzert. An diesem Tag betrat der damals 25-Jährige zum ersten Mal die Carnegie-Hall-Bühne und gab gleich zwei Konzerte im berühmten New Yorker Konzerthaus, einmal am Abend und ein zweites Mal nach Mitternacht. Die erste Show wurde nie von Bootlegern aufgezeichnet und erfreut sich nun ihrer Erstveröffentlichung. 23 Songs schmücken das dazugehörige Doppel-Album. Young ist an der akustischen Gitarre und am Piano zu hören und spielt diverse Songs aus seinem nur wenige Wochen vorher herausgebrachten Meilenstein „After The Gold Rush“, darunter den Titeltrack, „Tell Me Why“, „Southern Man“ und „Birds“.  

Ein hochkonzentrierter Neil Young

Aber auch die bis dato noch nicht aufgenommenen und unveröffentlichten Songs „Bad Fog Of Loneliness“, „Old Man“ und „See The Sky About To Rain“ standen auf der Setlist. Darüber hinaus die zu Allzeit-Klassikern gewordenen „Down By The River“, „Cinnamon Girl“, „Helpless“, „Sugar Mountain“ (eine achtminütige, durch Kommunikation mit dem mitklatschenden Publikum unterbrochene Version), „Cowgirl In The Sand“ und „Ohio“. Und zwei bewegende Piano-Fassungen seiner Buffalo-Springfield-Songs „Expecting To Fly“ sowie „Nowadays Clancy Can’t Even Sing“. Es ist die vollkommene Neil-Young-Solo-Dosis, mit einem hochkonzentrierten Protagonisten und Songs für die Ewigkeit. Gerne wäre man damals dabei gewesen, kann das Konzert aber nun, einundfünfzig Jahre später, in all seiner Pracht auf CD oder Vinyl genießen.

„Carnegie Hall 1970“ von Neil Young erscheint am 01.10.2021 bei Reprise / Warner Music. (Beitragsbild: Albumcover) 

Erhältlich bei unserem Partner:

Unterstützen Sie Sounds & Books

Auch hinter einem Online-Magazin steckt journalistische Arbeit. Diese bieten wir bei Sounds & Books nach wie vor kostenfrei an.
Um den Zustand zukünftig ebenfalls gewährleisten zu können, bitten wir unsere Leserinnen und Leser um finanzielle Unterstützung.

Wenn Sie unsere Artikel gerne lesen, würden wir uns über einen regelmäßigen Beitrag sehr freuen.

Spenden Sie direkt über PayPal oder via Überweisung.

Herzlichen Dank!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kommentar schreiben