Mirrianne Mahn: Issa

Mirrianne Mahn Issa Cover Rowohlt Verlag

„Wo kommst du her?“Diese Frage wird Mirrianne Mahn häufig gestellt. In ihrem Romandebüt gibt sie darauf nun auf 300 Seiten eine Antwort

von Sebastian Meißner

Zu schwarz für Deutschland, zu deutsch für Afrika: Mahns Romanfigur Issa ist schwanger, ohne verheiratet zu sein. Ihr Freund will das Kind behalten, ihre Mutter, die eine Abtreibung bevorzugt, besteht zumindest darauf, dass Issa zu ihren Großmüttern nach Kamerun reist, wo sie ihre frühe Kindheit verbracht hat. Dort soll sie einige Zeremonien und Rituale durchlaufen, damit sie eine gute Schwangerschaft hat und ein gesundes Kind zur Welt bringt. Und so bewegt sich Issa zwischen den beiden Welten, in denen ihr vieles vertraut ist, sie letztlich aber auch immer eine Fremde bleibt.

Drei Frauen aus drei Generationen

Mirrianne Mahn Issa Cover Rowohlt Verlag

„Issas Hauptmotivation liegt darin, ihre Mutter und ihre Oma zu verstehen. Ich wollte mit meinem Buch ein Stück weit die Antwort auf die Frage geben ‚Wo kommst du her?‘“, erklärt die Autorin in einem Interview. Und weiter: „Ich wollte eine Geschichte von einzelnen Frauen erzählen und ihnen so gerecht werden, damit sie nicht vergessen werden. So verstehe ich meinen Aktivismus. Nämlich die Vergangenheit nicht zu vergessen, sondern mit ihr umzugehen.“ Und so liest sich ihr Debüt auch am besten: Als Erkundung der eigenen Geschichte und Verbeugung vor den starken Frauen ihrer Heimat. Die Familiengeschichte erstreckt sich über ein ganzes Jahrhundert und zeigt, wie verschieden Generationen aufwachsen, wie sich kulturelle Werte verschieben und wie gleichzeitig die Erfahrungen der Vorgenerationen sich in die eigene Biografie niederschreiben.

Mirrianne Mahn erzählt Ernstes mit Humor

Dabei hat sich die 34-jährige Autorin, die außerdem Theatermacherin, Aktivistin, Politikerin und Mutter zweier Kinder ist, bewusst für das Format Roman entscheiden anstatt für ein Sachbuch. Denn so kann sie neben interessanten Fakten auch persönliche Erfahrungen verarbeiten und vor allem ihr erzählerisches Talent ausspielen. Mirrianne Mahn schafft es in dieser Erzählung, die Themen Multikulturalität, Identitätsfindung und Selbstbestimmungsrecht von Frauen mit Leichtigkeit und Humor zu erzählen und dabei gängige Afrikaklischees zu vermeiden. Das Buch fußt auf einer gründlichen Recherchearbeit. Denn Mahn war es wichtig, dass alle historischen Daten und Ereignisse im Buch auch so stattgefunden haben.

Issas Reise nach Afrika ist eine zu sich selbst. Als Leser:in darf man sie dabei begleiten und erhält Einblicke in das Leben zwischen zwei Welten.

Mirrianne Mahn: „Issa“, Rowohlt, Hardcover, 304 Seiten, 978-3-498-00390-6, 24 Euro. (Beitragsbild: Buchcover)

Kommentar schreiben