Masha The Rich Man: Sheyne Ziere

Masha The Rich Man by Edwas Edzend

Ein Debütalbum voller Mut und Tiefgang von Masha The Rich Man

Mit „Sheyne Ziere“ präsentiert Masha The Rich Man (Maria Raykhman) nicht nur ihr Debütalbum, sondern auch den vertonten Mut, den sie nach eigenen Aussagen aufbringen musste, um den Weg des Soloalbums zu beschreiten. Und dieser Mut hat sich gelohnt. Der Opener „His Rebel Heart“ zeigt gleich, in welche Richtung sich das Album der gebürtigen Ukrainerin entwickeln wird. Hier wird man von zarten Harmonien, einem melodischen Folk-Pop-Chorus und Streichern empfangen. Der zweite Song des Albums geht dann ohne weitere Vorwarnung mächtig in die Tiefe. „My Soil“ ist ein emotional gehauchter Aufschrei im Namen ihres Heimatlandes, der Ukraine. Furchtlos thematisiert Masha The Rich Man hier den Krieg, der in der Ukraine wütet. Emotional gefangen irgendwo zwischen Wut und Verzweiflung singt sie über das, was dort passiert.

Masha The Rich Man verbindet Mittelalter, Wikinger und Klassik

Masha The Rich Man Sheyne Ziere Albumcover

Es ist ein unerwartet vielseitiges Album. Zwischen den Songs „Safe Journey“ und „Forever Boiling“ scheinen Genre-Welten zu liegen. Auf „Safe Journey“ finden sich Chöre, die sich irgendwo zwischen Mittelalter- und Wikinger-Sound bewegen und somit einen keltisch/nordischen Klang geben. Hier kollidiert Masha The Rich Mans Stimme in Perfektion mit diesen dunklen Klängen. Währenddessen ist „Forever Boiling“ ein beinahe klassisches Musikstück mit einem wunderschönen Streicherarrangement. Es ist ein so cineastisches Arrangement, dass es sich mühelos als Filmmusik für einen Film von J.R.R. Tolkien eigenen würde.

Emotionaler Richtungswechsel mit „Uptight Dance“

Einen willkommen Ausbruch aus den eher emotionalen vorherigen Songs bilden „Uptight Dance“ und „Galaxy Girl“. An dieser Stelle muss unbedingt erwähnt werden, wie ausgesprochen lustig das Musikvideo zu „Uptight Dance“ ist. Nicht nur ein Gute-Laune-Lied, sondern auch das passende Video dazu. „Galaxy Girl“ überzeugt wiederum mit starken Lyrics und einem Sound, der sehr gut in die aktuelle Radiolandschaft passt, ohne dabei langweilig zu sein. Auch der thematisierte Wunsch oder Traum einfach mal ganz weit weg von allem zu sein, wird bei vielen einen Nerv treffen.

Ein Lied für ihre Oma

Nach dem schwebend hoffnungsvollen Song „Let Me Go“ bildet der Titeltrack „Sheyne Ziere“ ein würdiges Ende für ein gelungenes Album. „Hearing your voice made my voice exist“ singt Masha The Rich Man hier. Es ist ein Lied für ihre Oma, die wohl die größte Unterstützerin ihrer Musik war und immer an sie geglaubt hat. Es ist also nur richtig, dass das ganze Album nach diesem Lied benannt wurde. „Sheyne Ziere“ ist ein mutiges Album mit einem Sound, der sich während des Albums selbst zu finden scheint. Masha The Rich Man, die wir bereits mit dem Albumopener “His Rebel Heart” vorgestellt haben, hat diesen Sound mit offenen Armen empfangen und daraus ein wunderschönes, emotionales Album gemacht.

“Sheyne Ziere” von Masha The Rich Man erscheint am 13.01.2023 bei RAR / Motor Entertainment. (Beitragsbild von Edwas Edzend)

Unterstützen Sie Sounds & Books

Auch hinter einem Online-Magazin steckt journalistische Arbeit. Diese bieten wir bei Sounds & Books nach wie vor kostenfrei an.
Um den Zustand zukünftig ebenfalls gewährleisten zu können, bitten wir unsere Leserinnen und Leser um finanzielle Unterstützung.

Wenn Sie unsere Artikel gerne lesen, würden wir uns über einen regelmäßigen Beitrag sehr freuen.

Spenden Sie direkt über PayPal oder via Überweisung.

Herzlichen Dank!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kommentar schreiben