Laura Cox: Head Above Water

Laura Cox credit LeTurk

Auch auf dem dritten Album “Head Above Water” präsentiert Laura Cox gewohnt gute Rockmusik und gönnt sich auch Americana-Ausflüge

Nach „Hard Shot Blues“ (2017) und “Burning Bright” (2019) ist “Head Above Water” somit der dritte musikalische Aufschlag der französischen Sängerin und Gitarristin Laura Cox, die mit dem aktuellen Album ihren bislang eingeschlagenen musikalischen Weg im Grunde konsequent weiter geht, sich dabei aber Zeit nimmt, auch mal nach links oder rechts abzuweichen. Sprich: in der Basis präsentiert Laura Cox weiterhin feinen Rock, was sich gleich leicht am Opener und Titelsong des Album „Head Above Water“ verifizieren lässt. Die Nummer bietet fein groovende und warme Gitarrenriffs, an die sich der Gesang der Französin perfekt anschmiegt und mit hohem Wiedererkennungswert sofort beim Hörer verfängt.

Laura Cox driftet in Americana- und Country-Regionen

Laura Cox Head Above Water Cover earMUSIC

Weiter geht’s mit dem Stampfer „So Long“, bei dem man definitiv nicht still sitzen kann; wer hier nicht zumindest ein bisserl körperlich mit grooved ist wahrscheinlich taub. Das folgende „One Big Mess“ nimmt sich erst einmal gut 40 Sekunden Auszeit für ein wenig Geplänkel auf der Gitarre, bevor die Nummer richtig durchstartet und sich als sehr flotte Rocknummer präsentiert. „Set Me Free“ nimmt dann erst einmal reichlich Tempo aus der Angelegenheit, bevor Laura Cox dann mit „Old Soul“ schließlich den Fuß komplett vom Gaspedal nimmt und mit der Nummer eine softe, balladeske Auszeit anbietet.

Weiter geht es im gemäßigten Tempo mit Songs wie „Wiser“, „Before We Get Burned“, „Seaside“ und „Fever“, Songs in denen sich die Künstlerin neben gewohnten Rockpfaden auch mal ein wenig in Richtung Americana- und Country-Seitenwege abdriftet. Ganz nett, auch wenn mir persönlich ihre Rock- und Bluesanklänge besser gefallen. Mit „Swing It Out“ dreht Laura Cox dann noch mal rockig am Verstärker, bevor Album Nummer 3 dann ruhig und sanft mit „Glassy Day“ ausklingt.

Ein Strauß feiner Songs

Fazit: Laura Cox liefert auch mit ihrem dritten Album „Head Above Water“ ordentlich ab und präsentiert einen ganzen Strauß feiner Songs, die sich als Gesamtwerk durchaus ordentlich anhören lassen. Für mich persönlich hätte es zwar etwas mehr Rock analog der ersten Hälfte der Platte sein dürfen, aber das ist ja am Ende Geschmackssache und darf von jedem auch anders gesehen werden. Ein schönes Album, dem hoffentlich weitere Alben folgen werden.

“Head Above Water” von Laura Cox erscheint am 20.01.2023 bei earMUSIC. (Beitragsbild-Credit: LeTurk)

Unterstützen Sie Sounds & Books

Auch hinter einem Online-Magazin steckt journalistische Arbeit. Diese bieten wir bei Sounds & Books nach wie vor kostenfrei an.
Um den Zustand zukünftig ebenfalls gewährleisten zu können, bitten wir unsere Leserinnen und Leser um finanzielle Unterstützung.

Wenn Sie unsere Artikel gerne lesen, würden wir uns über einen regelmäßigen Beitrag sehr freuen.

Spenden Sie direkt über PayPal oder via Überweisung.

Herzlichen Dank!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kommentar schreiben