Kurz und gut: Album Reviews zu Dua Lipa, Lola Marsh und Flora Cash

Kurz und gut: Album Reviews zu Dua Lipa, Lola Marsh und Flora Cash

 

Drei Album-Debüts zwischen Dance-Pop und Indie-Folk-Pop

Bereits bevor das selbsternannte Debüt-Album von Dua Lipa erschienen ist, hat die 21-jährige Sängerin in ihrem Geburtsland England einige Auszeichnungen eingeheimst. Die Tochter einer aus dem Kosovo stammenden Familie veröffentlichte vorab schon mehr als eine Handvoll Singles, die auch alle auf dem Album zu finden sind. Bis zu ihrem elften Lebensjahr wohnte Dua Lipa in London, bevor ihre Familie ins heimatliche Kosovo zurückkehrte. Vier Jahre später fand sie sich mit Zustimmung ihrer Eltern in London wieder und bastelte an ihrer Karriere. Mit dem Modelgeschäft machte sie negative Erfahrungen, aber mit der Musik funktionierte es besser. Bei einem Album, von dem im Vorfeld fast die Hälfte der Songs einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden sind, hält sich der Überraschungseffekt naturgemäß in Grenzen. Sounds & Books_Dua Lipa_Cover_Universal MusicUnd so versammelt also Dua Lipa auf ihrem Erstlingswerk 17 Tracks, die zwischen Dance-Pop, R&B und Soul mit Balkan-Pop-Einflüssen changieren. Zu den stärksten Songs gehören der treibende und doch sehnsüchtige 80er-Electro-Dance von „Lost In Your Light“, das ausgelassen-euphorische „Hotter Than Hell“, das vitale „Blow Your Mind (Mwah)“ und das reduzierte „Thinking `Bout You“. Vom selbsternannten „Dark-Pop“ ist Dua Lipa zwar noch etwas entfernt, aber ein solider LP-Auftakt ist ihr gelungen.

„Dua Lipa“ von Dua Lipa ist am 02.06.2017 bei Vertigo / Capitol / Universal Music (auch Beitragsbild) erschienen.

 

Lola Marsh: Remember Roses

Eine gewisse Ähnlichkeit zur Schauspielerin Penelope Cruz ist bei Yael Shoshona Cohen zweifellos gegeben. Außerdem versucht die Sängerin von Lola Marsh so zu klingen wie Lana Del Rey. Das macht sie durchaus gekonnt wie im majestätischen und erhabenen „She’s A Rainbow“, hier liegt man ihr gerne zu Füßen. Gemeinsam mit Gitarrist, Arrangeur und Produzent Gil Landau bildet sie das israelische Duo Lola Marsh, das sich in Deutschland als Support von AnnenMayKantereit und bei einigen Festival-Auftritten eine beachtliche Fanbase erspielt hat. Remember Roses ist das Debütalbum des Indie-Folk-Pop-Duos, das mit Hilfe von weiteren Musikern zustande kam. Sounds & Books_Lola_Marsh_Remember_Roses_Albumcover_UniversalMusicEin ähnlich zauberhaftes wie opulentes Lana Del Rey-Filmscore-Ambiente erreichen Lola Marsh noch in „Sirens“, doch finden sich auf Remember Roses auch pittoreske und entzückende Folk-Pop-Stücke wie die Vorab-Single „Wishing Girl“, die unbeschwerte sommerliche Gefühle evoziert. Sehr schön auch der Auftakt mit dem bekannten EP-Titeltrack „You’re Mine“, das Lola Marshs kindlich-spielerische Euphorie genauso aufzeigt wie den Hang zu verführerischen Melodien. Federleichte und hübsche Musik.

„Remember Roses“ von Lola Mars ist am 09.06.2017 bei Anova Music / Universal erschienen.

 

Flora Cash: Nothing Lasts Forever (And It’s Fine)

Dem Indie-Folk-Pop zuzurechnen ist auch die Musik von Flora Cash. Nach diversen Singles, EPs und dem sogenannten Mini-Album Can Summer Love Last Forever?, nun also das offizielle Album-Debüt Nothing Lasts Forever (And It’s Fine), das aber auch nur drei Songs mehr aufzuweisen hat als die Mini-LP. Das schwedische Duo Shpresa Lleshai und Cole Randall hat für Nothing Lasts… einige berührende („Memories Of Us“, „We Will Never Be This Young“, „You’re Somebody Else“) und dramatische („When Pleasure Fails“, „Nothing Lasts Forever…“) Songs aufgenommen, die sich mit zwischenmenschlichen Beziehungen als Paar, Familie und im Freundschaftskreis auseinandersetzen. Sounds & Books_Flora Cash_Nothing-CoverHatten die Kompositionen von Can Summer Love… noch häufig den Touch des Dream-Pop, so rücken die neuen Stücke öfter mal in die Richtung von Bon Iver, die immer noch harmonischen Melodien werden jedoch nunmehr öfter von elektronischen Sounds unterfüttert, die eine geheimnisvolle Atmosphäre erschaffen. In „Roses On Your Dress“ trifft dann die akustische Detailverliebtheit auf ein opulent-himmlisches Chorus-Arrangement. Ein hochemotionales Album haben Flora Cash mit Nothing Lasts Forever (And It’s Fine) herausgebracht.

„Nothing Lasts Forever (And It’s Fine)“ von Flora Cash ist am 21.04.2017 ICEA erschienen.

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.