Kurz und gut: Alben von The Lemon Twigs, Penny Arcade und Almost Twins

The Lemon Twigs credit Stephanie Pia

Die Sounds & Books-Reviews zu den am 03.05.2024 erscheinenden Alben von The Lemon Twigs, Penny Arcade und Almost Twins

von Gérard Otremba

In der neuen Ausgabe der „Kurz und gut“-Rubrik bei Sounds & Books stelle ich euch das fünfte Album der so heftig in den Sound der Sixties und Seventies verliebten The Lemon Twigs, das erste Solo-Album von James Hoare (Veronica Falls), aka Penny Arcade, sowie das Debütalbum der Leipziger Indie-Folk-Gruppe Almost Twins vor. Alle auf ihre Weise bemerkenswert.

The Lemon Twigs: A Dream Is All We Know

The Lemon Twigs schwelgen wieder in vergangenen Zeiten. Nur ein Jahr der Veröffentlichung des von uns rezensierten „Everything Harmony“ kehren die Brüder Brian und Michael D’Addario mit dem

___STEADY_PAYWALL___

fünften Album „A Dream Is All We Know“ zurück. Und wieder erklingt alles bei The Lemon Twiggs so voller Harmonie, dass es eine Pracht ist. Die Sixties und Seventies wären halt ihre Jahrzehnte gewesen. Und so schlagen sie erneut die Brücke vom Beatles- zum Beach-Boys-Pop, vom Liverpool-Psych-Pop zum Westcoast-Pop, vom Barock- zum Glam-Pop. The Mamas & The Papas, The Monkees, Simon & Garfunkel und alle anderen, von meinem Kollegen Werner Herpell für „Everything Harmony“ genannten Musiker stehen erneut Pate und wieder wird man ganz trunken von der Melodieverliebtheit der Lemon Twigs.

Die Jahre 1966/67 werden wie en passant wiederbelebt und im Closer „Rock On (Over And Over“) noch schnell The Sweet gedacht. Irgendwie muss man sich einfach in „My Golden Years“, „They Don’t Know How To Fall In Place“, „How Can I Love Her More?“ und all die anderen Songs verlieben.

„A Dream Is All We Know“ von The Lemon Twigs erscheint am 03.05.2024 bei Captured Tracks. (Beitragsbild: The Lemon Twigs by Stephanie Pia)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Penny Arcade: Backwater Collage

Vor knapp über einem Jahrzehnt hat James Hoare Musikgeschichte geschrieben. Okay, Indie-Popmusikgeschichte, aber immerhin. Die 2011 und 20213 veröffentlichten Alben „Veronica Falls“ und „Waiting For Something To Happen“ von Veronica Falls besitzen Kultcharakter, ein Jammer, dass sich diese Band so schnell getrennt hat. Gitarrist James Hoare machte dann bei The Proper Ornament und Ultimate Painting weiter und veröffentlicht unter Penny Arcade nun sein erstes Solo-Album. Dessen Entstehung zwar wohl von einigen Missgeschicken wie kaputte Tonbänder und selten verfügbaren Schlagzeugern geprägt war, aber elf Stücke sind dann doch für „Backwater Collage“ zusammengekommen. Wenn man die Musik dem Shoegaze zurechnen möchte, dann einem eher leisen und verträumten, sparsam instrumentierten.

Ein zarter Hauch von Psychedelic weht über Liedern wie dem von Sounds & Books als Song des Tages vorgestellten „Jona“, „Want You Around“, „When The Feeling Is Gone“ oder „Don’t Cry No Tears“. Homerecordings mit sanft-melancholisch-wärmenden, passagenweise hypnotischen Sound.

„Backwater Collage“ von Penny Arcade erscheint am 03.05.2024 bei Tapete Records.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Almost Twins: Hands / Trees

Der Slogan „Quiet Is The New Loud“, entlehnt vom Titel des 2001 veröffentlichten Kings-Of-Convenience-Debüts, hat nun auch schon ein paar Jahre auf dem Buckel, passt aber ganz hervorragend auch zum ersten Album von Almost Twins. Der Leipziger Songwriter, Gitarrist  und Sänger Max Grüner startete Almost Twins als Soloprojekt, fand aber schnell in Berlin und Leipzig musikalische Unterstützung bei Laurenz Welten (Saxofon, Klarinette), Valentin Mühlberger (Wurlitzer, Synth), Arne Imig (Bass) und Raphael Schuster (Schlagzeug), um seine Songideen klanglich zu erweitern. Auf Samtpfoten bewegen sich Almost Twins durch ihre detailverliebten Indie-Folk-Songs mit jazzigen Untertönen.

Die Kings Of Convenience, manchmal auch Simon & Garfunkel, heißen die Referenzen für diese sich langsam anschleichenden, fast schwebenden, manchmal flirrenden Songs. „Hands / Trees“ entpuppt sich als ein Hort der Ruhe und Einkehr, eine Zufluchtsstätte vom sich immer schneller drehenden Karussell des Lebens. Und schöne Songs haben Almost Twins auch noch im Köcher.

„Hands / Trees“ von Almost Twins erscheint am 03.05.2024 bei Wagram Stories.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kommentar schreiben