Jorja Smith: Lost And Found – Album Review

Jorja Smith: Lost And Found – Album Review

Ein echter Hoffnungsschimmer: Die 20-jährige R&B-Sängerin Jorja Smith

Durch einen Vorhang aus dichtem Nebel wird der Hörer im eröffnenden Titelstück des Albums langsam an die Stimme von Jorja Smith herangeführt. So verschwommen der Anfang, so klar ihre Stimme, die bereits mit Adele, Rihanna, FKA Twigs und – natürlich – mit Amy Winehouse verglichen wurde. Der Opener ist die ideale Einstimmung auf das Album. Über klassischen, analog gespielten R’n‘B mit Elementen aus dem Hip Hop thront der glasklare Gesang der 20-Jährigen aus den britischen West Midlands.

Jorja Smith Lost And Found Albumcover FAMM„I never thought I would ever find/Something so assured but so fine/Why do we all fall down with innocence/Still on the ground/Why do we all fall down with innocence/On the lost and found“ singt sie und in ihrer Stimme liegt unverbrauchte Lebenskraft und vererbte Weisheit. Die Musik auf „Lost & Found“ klingt wie eine frische Mixtur ihrer Vorbilder Mos Def, Lauryn Hill oder The Streets. Aber auch der Einfluss von Erykah Badu und India Arie ist deutlich zu hören. „Lost & Found“ ist Smiths‘ Debutalbum. Eine Unbekannte ist sie aber schon lange nicht mehr. Mit 18 veröffentlichte sie bei SoundCloud ihre ersten Stücke, später arbeitete sie mit Drake, Stormzy oder Kali Uchis, in diesem Jahr gewann sie den Brit Critics‘ Choice Award.

Vorschusslorbeeren, die sie mit ihrem Debut voll und ganz rechtfertigt. Smith kann die leisen und die lauten Töne, singt mal tief, mal hoch, mal zart, dann wieder kraftvoll. Ihr Gesang ist nie Imponiergehabe, Smith trifft den emotionalen Kern ihrer Songs. Die stärksten Momente auf „Lost & Found“ sind gerecht verteilt. Am Anfang überzeugt das Titelstück, in der Mitte sind es das beatbetonte „February 3rd“ sowie das sehnsüchtige „Wandering Romance“ und am Ende das theatralische „Tomorrow“ sowie das wunderschöne „Don’t Watch Me Cry“. Am Ende stehen zwölf Songs und ein Album, das so eigen wie wundervoll ist. Ein echter Hoffnungsschimmer!

„Lost & Found“ von Jorja Smith erscheint am 08. Juni 2018 via FAMM / The Orchard (Beitragsbild: Albumcover).

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kommentar schreiben