Jon Balke und Siwan: Hafla – Albumreview

Jon Balke und Siwan: Hafla – Albumreview

Mit dem Kollektiv Siwan entführt uns der norwegische Pianist Jon Balke auf dem Album “Hafla” in magische Welten

Die Musik des vom norwegischen Pianisten und Komponisten Jon Balke initiierten Kollektivs Siwan lässt sich nur schwer in Worte fassen. Es ist eine nie zuvor gehörte Musik, die sich aus unterschiedlichen Kulturkreisen und Zeitepisoden sowie aus einer durch Improvisation und Intuition zum Ausdruck gelangene kreative Vision speist. Weltmusik könnte man das nennen. Dabei hat diese Musik auch etwas ganz Außerweltliches.

Stärker noch als auf den rund zwei Dutzend Alben, an denen Balke seit 1975 für das ECM-Label mitgewirkt hat, kommt auf den Siwan-Releases eine eigene Stimme zum Ausdruck. Das erste Album “Amina Alaoui” erschien 2009, “Nahnou Holm” folgte 2017. Beides sind faszinierend exotische Klangsammlungen. Doch “Hafla” ist noch einmal um einiges stärker.

Jon Balke und der Mix aus feurigen Rhythmen und einprägsamen Melodien

Jon Balke Hafla Cover ECM Records

14 Musiker:innen sind auf diesem Album zu hören. Sängerin Mona Boutchebak stammt aus Algerien (und singt arabisch, Spanisch und Englisch), Kemençe-Spieler Derya Turkan aus der Türkei, Tombak-Spieler Pedram Khavar Zamini aus dem Iran und Percussionist und Schlagzeuger Helge Norbakken aus Norwegen. Ebenfalls dabei ist ein auf Barock spezialisiertes Streicherquartett. Diese kulturelle Vielfalt klingt magisch. Vom ersten Ton des Openers “Tarraquab” an ist dieser Zauber da. Es ist der Mix aus feurigen Rhythmen, einprägsamen Melodien und immer wieder überraschenden Streicher-Passagen, der die unterschiedlichen musikalischen Traditionen stimmig zusammenführt. Der alte musikalische Elemente mit neuem Leben füllt. Besonders deutlich zeigt sich das im temperamentvollen “Enamorado de Júpiter”. Aber auch die Ballade “Mirada Furtiva”, das geheimnisvolle “Uquálibu” oder das theatralische “Is There No Way” stechen heraus.

Alles in allem zeigt “Hafla”, wie viel Kraft, Schönheit und Zauber in der Kombination verschiedener Einflüsse liegen kann. Mit alten Mitteln zeigt Jon Balke, wie Zukunft klingen kann. Vielversprechende Aussichten sind das.

“Hafla” von Jon Balke und Siwan erschient am 22.04.2022 bei ECM Records. (Beitragsbild von Paul Janssen)

Unterstützen Sie Sounds & Books

Auch hinter einem Online-Magazin steckt journalistische Arbeit. Diese bieten wir bei Sounds & Books nach wie vor kostenfrei an.
Um den Zustand zukünftig ebenfalls gewährleisten zu können, bitten wir unsere Leserinnen und Leser um finanzielle Unterstützung.

Wenn Sie unsere Artikel gerne lesen, würden wir uns über einen regelmäßigen Beitrag sehr freuen.

Spenden Sie direkt über PayPal oder via Überweisung.

Herzlichen Dank!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kommentar schreiben