Joanne Shaw Taylor: Nobody’s Fool

Joanne Shaw Taylor credit Chris Wilson

Joanne Shaw Taylor präsentiert auf ihrem achten Studioalbum erneut besten Gitarrenblues

Als 16-jährige von Dave Stewart von den Eurythmics entdeckt, liefert Joanne Shaw Taylor mit „Nobody’s Fool“ ihr mittlerweile achtes Studioalbum. Eröffnet wird das Album von dem gleichnamigen Titeltrack und schon der erste Song beweist, warum Joanne Shaw Taylor bereits jetzt zu den angesehensten Gitarristinnen ihrer Generation gehört. Auf „Bad Blood“ macht Taylor musikalisch einen Ausflug in einen Western-Saloon, entschärft die angespannte Cowboy-Stimmung allerdings mit ihrer unverkennbaren Stimme, die sanft und kantig zugleich ist. „Bad Blood“ ist ein Song, den man sich mühelos in einem Film vorstellen kann und die passenden Szenen dazu schreibt der Kopf beim Hören ganz von alleine.

Die sanfte Seite ihrer Stimme zeigt sie dann auf „Fade Away“, das als Pianoballade beginnt, dann von Tina Guo am Cello unterstützt wird, bevor es sich mit Schlagzeug und Akustikgitarre zu einem vollen Klangteppich zusammenfügt. Hier liegt der Fokus eindeutig auf dem Text, der häufig in Taylors mächtigen Melodien unterzugehen droht.

Features von Dave Stewart und Carmen Vandenberg

Joanne Shaw Taylor Nobody's Fool Cover KTBA Records

Joanna Shaw Taylor bekommt auf diesem Album Besuch von ihrem Entdecker Dave Stewart. Gemeinsam nehmen sie eine Cover-Version des Eurythmics‘ Songs „Missionary Man“ auf, das in der Taylor-Stewart-Version deutlich bluesiger und rockiger ist als in der ursprünglichen Lennox-Stewart-Version. Auch Taylors soulige Stimme scheint diesem Klassiker sehr gut zu tun. „New Love“ überrascht hingegen durch einen erstaunlich organisch klingenden Big-Band-Sound und es fällt nicht schwer, sich diesen Song in einer Tina-Turner-Bühnenshow aus den 2000ern vorzustellen. Allerdings ist natürlich auch klar, dass eine derartige Bühnenshow von Joanna Shaw Taylor nicht zu erwarten ist, fühlt sie sich doch auf den kleineren intimen Bühnen wohler als auf den großen pompösen.

Für ein weiteres Feature konnte Taylor die Gitarristin Carmen Vandenberg gewinnen, die für das sehr rockige „Figure It Out“ ein Solo beigesteuert hat, das an eine schnellere Version des ZZ-Top-Klassikers „Gimme All Your Lovin‘“ erinnert.

Das vielseitigste Album in der Karriere Joanne Shaw Taylor

Wie bereits das Erfolgsalbum „The Blues Album“ (2021) wurde auch „Nobody’s Fool“ von Joe Bonamassa und Josh Smith produziert. Natürlich ist auch dieses Album ein Bluesrock-Album, aber es ist weit davon entfernt, nur Bluesrock zu sein. Soul- und Gospelfeeling auf „Just No Getting Over You“, 50er-Jahre Rock’n’Roll auf „Then There’s You“ und ein kurzes Flamenco-Solo auf „The Leaving Kind“ sind nur einige Beispiele dafür, wie abwechslungsreich Taylors neues Studioalbum ist. Zweifelsohne lohnt es sich für die verschiedenen Stile und Überraschungen in Joanna Shaw Taylors Songwriting offen zu sein. Man wird nicht enttäuscht sein.

“Nobody’s Fool” von Joanne Shaw Taylor erscheint am 18.11.2022 bei KTBA Records / Rough Trade. (Beitragsbild von Chris Wilson)

Unterstützen Sie Sounds & Books

Auch hinter einem Online-Magazin steckt journalistische Arbeit. Diese bieten wir bei Sounds & Books nach wie vor kostenfrei an.
Um den Zustand zukünftig ebenfalls gewährleisten zu können, bitten wir unsere Leserinnen und Leser um finanzielle Unterstützung.

Wenn Sie unsere Artikel gerne lesen, würden wir uns über einen regelmäßigen Beitrag sehr freuen.

Spenden Sie direkt über PayPal oder via Überweisung.

Herzlichen Dank!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kommentar schreiben