Jimi Hendrix: Die Top-Ten-Songs

Jimi Hendrix: Die Top-Ten-Songs

Die Liste der Top-Ten-Songs von Jimi Hendrix bei Sounds & Books

Am 18.09.1970 verstarb Jimi Hendrix im Alter von 27 Jahren im Londoner St. Mary Abbot’s Hospital. Als offizielle Todesursache wurde „Ersticken an Erbrochenem aufgrund der Einnahme von Schlaftabletten in Kombination mit Alkohol“ angegeben. 50 Jahre später möchte man sich an weiteren Spekulationen, inwiefern der wahrscheinlich relativ große sonstige Drogengenuss der Rocklegende einen gewissen Einfluss auf seinen viel zu frühen Tod hatte, gar nicht erst beteiligen. Jimi Hendrix war das Aushängeschild des Psychedelic-Rock der 60er-Jahre und einer der virtuosesten Rock-Gitarristen aller Zeiten.

Er trat beim Monterey Festival 1967, zwei Jahre später beim Woodstock Festival sowie 1970 beim Isle Of Wight Festival auf und hinterließ mit seine The Jimi Hendrix Experience drei in die Rockgeschichte eingegangene Alben („Are You Experienced?“, „Axix: Bold As Love“, „Electric Ladyland“). Die Songs dieser zwischen 1967-68 offiziell veröffentlichten Studio-Alben sind die Grundlage für die Auswahl der Top-Ten-Songs. Alle, die an detaillierten Informationen über die Entstehung der einzelnen Songs interessiert sind, empfehle ich das im Delius Klasing Verlag erschienene, opulente Buch „Jimi Hendrix: Alle Songs – Die Geschichte hinter den Tracks“ der Kollegen Jean-Michel Guesdon und Philippe Margotin, (markierte Zitate unten aus ebenda). Und wünsche viel Vergnügen mit den

Top-Ten-Songs von Jimi Hendrix

1. All Along The Watchtower

Im Prinzip Pech für Jimi Hendrix, dass diese Rangliste ein Coversong anführt. Aber an seiner Wahnsinns-Interpretation des berühmten Songs von Bob Dylan war kein Vorbeikommen. Wahrscheinlich eine der besten Cover-Versionen überhaupt. Während Bob Dylan sich nach seinem Motorradunfall nach Woodstock zurückzog und dann mit The Band die „Basement Tapes“ aufnahm und auf „John Wesley Harding“, wo sich das Original von „All Along The Watchtower“ befindet, die Americana-Country-Musik für sich entdeckte, verwandelt Hendrix den Track in einen überwältigen, psychedelischen Höllenritt, von dem sogar der von Hendrix verehrte Dylan mehr als angetan war:

„Das hat mich wirklich umgehauen. Er war so talentiert, er konnte in einem Song Dinge finden und sie konsequent weiterentwickeln.“

Der Song wurde im Januar 1968 in London sowie zwischen Juni und Juli in New York aufgenommen und abgemischt und erschien auf dem Doppel-Album „Electric Ladyland“. Die Single erreichte in England Platz 5 und in den USA Platz 20 der Charts.

The Jimi Hendrix Experience - All Along The Watchtower (Official Audio)

2. Purple Haze

Nach „Hey Joe“ die zweite Single des Hendrix-Experience-Trios, zu dem bei dieser Aufnahme Noel Redding am Bass und Mitch Mitchell am Schlagzeug gehörten. Ob nun LSD-Erfahrungen eine Rolle bei diesem Song spielten oder nicht, einen genialeren Soundtrack für einen Drogentrip kann man sich gar nicht vorstellen. Eine Psychedelik-Hardrock-Explosion sondergleichen und einer DER Songs des Jahres 1967, erschienen auf dem Debütalbum „Are You Experienced?“, allerdings nur in der USA-Ausgabe. Mittlerweile sind längst auch in Europa „Experienced“-CDs samt der Singles erhältlich.

The Jimi Hendrix Experience - Purple Haze (Audio)

3. Voodoo Child (Slight Return)

Jimi Hendrix beherrschte schlicht alle wichtigen Stilarten der Popkultur der Spät-60er: Blues, Rock, Psychedelic, Pop, Funk und Soul. Mit diesem mythischen Psychedelic-Blues endet „Electric Ladyland“, ein letztes auf einer Studioplatte gebanntes Vermächtnis des am 27.1.1942 in Seattle geborenen Gitarren-Helden. Ein Zeugnis seiner betörenden Innovationskraft.

Jimi Hendrix 'Voodoo Child' (Slight Return)

4. Crosstown Traffic

Nochmal „Electric Ladyland“ aus dem Jahr 1968. Ein vor Energie berstendes Rock-Funk-Groove-Monster, zu dem Dave Mason von Traffic zusammen mit Noel Redding den Backgroundgesang beisteuert.

5. Have You Ever Been (To Electric Ladyland)

Hendrix als Soulman. Eine sinnliche und edle Ballade, für die Hendrix auch den Basspart eingespielt hat. „Mit Have You Ever Been (To Electric Ladyland) bewältigt Hendrix eine neue Etappe in seiner schöpferischen Vorgehnsweise. Dieser Song ist ein echtes Juwel, das seine Fähigkeiten als Autor, Komponist, Musiker, Interpret und Arrangeur unter Beweis stellt. Mit ihm reiht er sich unter die besten Künstler seiner Generation ein, auf eiem Niveau, das nur wenige erreichen“, haben die Kollegen von „Alle Songs – Die Geschichte hinter den Tracks“ ganz richtig erkannt. Und echte Juwele dürfen in dieser Liste der Top-Ten-Songs natürlich nicht fehlen. Souveräner Platz 5.

Jimi Hendrix- (Have You Ever Been?) To Electric Ladyland? from Mark Devo Hawkins on Vimeo.

6. Manic Depression

Ein absolutes Highlight von „Are You Experienced?“ ist auch dieser wie ein Orkan vorwärtspreschender, torkelnder und polternder Track. Vielleicht war das Zusammenspiel von Jimi Hendrix, Noel Redding und Mitch Mitchell nie besser als bei diesem Song.

7. Highway Chile

B-Seite von „The Wind Cries Mary“ und eine Verbeugung vor den Meistern des Rythm & Blues. Viel zu gut für eine B-Seite und weder in Großbritannien, wo Hendrix ab 1966 lebte und seine Songs aufnahm, noch in den USA auf dem dazugehörigen Original-Album zu finden.

Jimi Hendrix – Highway Chile (1967) from Oliviero ‚Olli‘ Rocca on Vimeo.

8. The Wind Cries Mary

Tja, und phantastische Balladen gingen dem Gitarren-Genie ebenfalls leicht von der Hand. Ein schönes Beispiel ist dieser herrlich schlaftrunkener Blues-Pop.

jimi hendrix-wind cries mary

9. Foxy Lady

Hendrix bezeichnete „Foxy Lady“ als „ungefähr den einzigen fröhlichen Song“, den er geschrieben habe. Die Fröhlichkeit gleicht einem Rock-Erdbeben, der alle musikalischen Dämme bricht. Noch ein überwältigender Track aus dem Repertoire des Gitarrengottes, der erneut alle seine Show-(Register) zieht.

The Jimi Hendrix Experience - Foxey Lady (Miami Pop 1968)

10. Stone Free

Der erste Experience-Song, den Hendrix geschrieben hat und B-Seite der Debütsingle „Hey Joe“. Für eine solche B-Seite hätten andere Musiker ihre Seele dem Teufel verkauft. Eine Rock-Funk-Blues-Soul-Hymne an die Freiheit, samt Kuhglocke und Tamburin. Ein wiederholt entfesseltes Gitarren-Feuerwerk beschließt also die Top-Ten-Songs von Jimi Hendrix.

Stone Free – Jimi Hendrix from Pablo Vazquez on Vimeo.

Aber es folgen noch zehn Zugaben

11. Gypsy Eyes

12. Fire

13. Hey Joe

14. Little Wing

15. Red House

16. 51st Anniversary

17. Burning Of The Midnight Lamp

18. Voodoo Chile

19. Third Stone From The Sun

20. One Rainy Wish

Unterstützen Sie Sounds & Books

Auch hinter einem Online-Magazin steckt journalistische Arbeit. Diese bieten wir bei Sounds & Books nach wie vor kostenfrei an.
Um den Zustand zukünftig ebenfalls gewährleisten zu können, bitten wir unsere Leserinnen und Leser um finanzielle Unterstützung.

Wenn Sie unsere Artikel gerne lesen, würden wir uns über einen regelmäßigen Beitrag sehr freuen.

Spenden Sie direkt über PayPal oder via Überweisung.

Herzlichen Dank!

Beitragsbild: Jimi Hendrix by Elliott Landy – Woodstock – Die Ausstellung

Kommentare

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.