Jain: Zanaka – Deluxe Edition Album Review

Jain: Zanaka – Deluxe Edition Album Review

Jain – ehe Ja als Nein

von Christin Feldmann

Jain wird fast geschrieben, wie der Hit von Fettes Brot aus dem Jahre 1996, hat aber musikalisch mit dem hanseatischen Hip-Hop Trio so gar nichts zu tun. Eine Stimme wie Kate Nash, frecher Akzent, gemixt mit afrikanischen Elektropop-Rhythmen von Jazz bis Reggae, ohne dabei zu aufdringlich zu sein. Jain ist die 23- jährige, französische Sängerin Jeanne Louise Galice, die letztes Jahr mit ihrem Album „Zanaka“ und der Single-Auskopplung „Come“ Anfang 2016 ihren Durchbruch im großen Musikbusiness schaffte. Die Inspiration zu ihrem ungewöhnlichen Stilmix erhielt die Französin sicher durch ihre Wurzeln in Madagaskar und dem Kongo, wo sie die Schule besuchte.

Spätestens als ein bekannter Mobilfunkanbieter aus Frankreich ihren Ohrwurm „Makeba“ in der Werbung verwandte, war Jain in aller Munde, auch über Frankreichs Musikgrenzen hinaus. Nun hat die Sängerin am 25. November, ein Jahr nach Veröffentlichung von „Zanaka“ eine Deluxe- Version ihres Albums veröffentlicht, das immerhin mit den Tracks „Dynabeat“, „Son Of A Son“ und „City“ drei vollkommen neue Songs enthält, daneben außerdem zwei Remixe von „Come“ und einen von „Makeba“. Auch die drei neuen Songs bestechen durch ihre Einzigartigkeit und können sich wieder mal hören und tanzen lassen. Während „Dynabeat“ eher dem Hip-Hop Genre zuzuordnen ist, besticht „Son Of A Son“ durch ein gutes, zwischen Elektropop und afrikanischen Chören gemixtes Arrangement.

Der dritte Track „City“  kommt dagegen eher jazzig daher und lässt an manchen Stellen sogar Vergleiche mit der großartigen Norah Jones zu. Übrigens: gleichzeitig zum Deluxe-Album schießt das junge Talent ein neues Video zur Single „Makeba“ auf den Musikmarkt, welches vom Look wieder mal so speziell ist, wie der Sound der Französin selbst. Mademoiselle Galice ist mit Jain im Dezember für zwei Konzerttermine im winterlichen Deutschland unterwegs und lädt damit in der besinnlichen Weihnachtszeit, abseits von Spritzgebäck und Glühwein nochmal zum gepflegten Absteppen vor Jahresende ein:

  1. Dezember, Köln: Live Music Hall
  1. Dezember, Berlin: Postbahnhof

„Zanaka – Deluxe Edition“ von Jain ist am 25.11.2016 bei Sony Music erschienen.

Jain - Makeba (Official Video)

 

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.