Hailu Mergia: Yene Mircha – Albumreview

Hailu Mergia: Yene Mircha – Albumreview

Der äthiopische Altstar Hailu Mergia will es noch immer wissen

In den 1990er und 2000er Jahren verdiente Hailu Mergia sein Geld als Taxifahrer in Washington. Keyboard spielte er da nur noch, wenn er in den Warteschlangen am Flughafen stand und auf die nächsten Passagiere wartete. Dabei hatte der heute 74-Jährige in den 1960er Jahren einige der schillerndsten Platten der Dance Bands-Ära in Äthiopien aufgenommen. Zusammen mit Astatke gehörte er zur Speerspitze der vitalen Musikszene in Addis Abeba und prägte ganze Generationen von Musikern. Dann schwand erst der Ruhm und dann die Erinnerung. Erst der Jim-Jarmusch-Film „Broken Flowers“ von 2005 holte den einzigartigen Sound von Mergia zurück ins Gedächtnis und öffnete ihr eine größere, internationale Bühne. Mergia nahm das gestiegene Interesse wahr, ging nochmal auf Tour und nahm 2018 sein Comeback-Album „Lala Belt“ auf, das von Kritikern und Fans gleichermaßen gefeiert wurde.

„Yene Mircha“ ist besser als sein Vorgänger

Hailu Mergia Yene Mircha Cover Awesaome Tapes From Africa

Nun folgt mit „Yene Mircha“  („Meine Entscheidung“ auf Amharisch) das zweite Album nach der Wiederentdeckung. Und es ist noch einmal besser als der Vorgänger. Zusammen mit Alemseged Kebede (Bass), Ken Joseph (Schlagzeug), Setegn Atenaw (Mesenqo), Sänger Tsehay Kassa und  Saxophonist Moges Habtesowie zeigt sich Mergia in absoluter Spiellaune. „Semen Ena Debub“ eröffnet das Album mit Akkordeon und federleichtem 6/4-Takt. Im Titelstück mit knackigem Bläsersatz und vertrackten Breaks lässt es Mergia mächtig grooven, „Bayne Lay Yihedal“ kommt als Dub daher. Die schönste Orgel spielt Mergia auf „Yene Abeba“, das so auch auf seinen Klassikern vor 40 Jahren hätte erscheinen können.

Hailu Mergia will keine Nostalgie

Mergia scheint seinen späten Ruhm zu genießen und setzt dabei nicht auf Nostalgie. Sein Songwriting und Orgelspiel brennen noch immer lichterloh. Eine satte Produktion und tolle Mitmusiker machen diese Platte zu einer äußerst freudigen Angelegenheit.

„Yene Mircha“ von Hailu Mergia erscheint am 27.03.2020 bei Awesome Tapes From Africa/Cargo. (Beitragsbild von Ian G.C. White)

Unterstützen Sie Sounds & Books

Auch hinter einem Online-Magazin steckt journalistische Arbeit. Diese bieten wir bei Sounds & Books nach wie vor kostenfrei an.
Um den Zustand zukünftig ebenfalls gewährleisten zu können, bitten wir unsere Leserinnen und Leser um finanzielle Unterstützung.

Wenn Sie unsere Artikel gerne lesen, würden wir uns über einen regelmäßigen Beitrag sehr freuen.

Spenden Sie direkt über PayPal oder via Überweisung.

Herzlichen Dank!

Hailu Mergia — Bayine Lay Yihedal

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.