Grant-Lee Phillips: Widdershins – Album Review

Grant-Lee Phillips: Widdershins – Album Review

Zeitlose amerikanische Songwriterkunst von Grant-Lee Phillips

Für mehr als eine semi-erfolgreiche Karriere hat es trotz guter Platten und Kritikerzuspruch in den 90er-Jahren für seine Band Grant Lee Buffalo nicht gereicht. Auch die anschließende Solo-Karriere im neuen Jahrtausend verlief für Grant-Lee Phillips immer nur mit einer Fanbasis, die für den Sprung in die vorderen Charts nicht groß genug war. Dabei geht der 1963 in Kalifornien geborene Phillips immer mit starken Songs an den Start, wie auch sein neues Album Widdershins beweist. Und da es leider keine neuen Platten mehr von Tom Petty geben wird, darf Grant-Lee Phillips in der Bresche springen.

Grant-Lee Phillips Widdershins CoverDenn alle Fans  des Heartland-Rock und des Americana-Genres sollten die Musik von Grant-Lee Phillips goutieren können. Natürlich kommen auch die Fans von Bruce Springsteen, Neil Young oder John Mellencamp bei Grant-Lee Phillips auf ihre Kosten. Im schmissigen und schwelgerischen Opener „Walk In Circles“ treffen alle aufeinander, ein perfekter Auftakt, den Phillips (Gesang, Gitarre, Keyboard) da mit seinen beiden Mitmusikern Lex Price (Bass) und Jerry Roe (Schlagzeug) hinlegt. Dem Trio gelingt nachfolgend eine gute Laut-Leise-Schnell-Langsam-Balance, ein melodietrunkenes Songwriting der alten Schule.

Da steht der überwältigende, aufgekratzte Rock’n’Roll von „The Wilderness“ direkt neben dem schwärmerischen „Another, Another, Then Boom“, das liebreizend-empfindsame „History Has Their Number“ neben dem bombastischen und dunklen „Great Acceleration“. Dazwischen das elegante „Totally You Gunslinger“ und gestandener Country-Folk-Rock („Miss Betsy“) folgt auf den knackigen und vorwärtspreschenden Rock von „Scared Stiff“. Und das ruhige, intime und nachdenkliche „King Of Catastrophes“ spielt in der Wilco – und Elvis Costello-Liga. Das ist die große Songwriterkunst, die alle Modernismen überlebt. Klasse Songs, die man immer wieder gerne hört.

„Widdershins“ von Grant-Lee Phillips ist am 23.02.2018 bei Yep Roc Records / H’art erschienen (Beitragsbild: Copyright Grant-Lee Phillips).

Grant-Lee Phillips - "The Wilderness"

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.