Gianluigi Trovesi & Gianni Coscia: La Misterioso Musica Della Regina Loana

Gianluigi Trovesi & Gianni Coscia: La Misterioso Musica Della Regina Loana

Ein wundervolles Tribut-Album für den 2016 verstorbenen italienischen Schriftsteller Umberto Eco

Schriftsteller, Philosoph, Semiotiker: Umberto Eco (1932-2016) hat ein beachtliches und vor allem vielschichtiges Werk hinterlassen. Der italienische Universalgelehrte inspirierte Generationen von Wissenschaftlern und Romanciers. Inspiration für seine Arbeiten holte er sich auch über Musik, vor allem der klassischen Musik. Eine Vorliebe, die ihm, wie aus seinen berühmten Streichholzbriefen hervorgeht, insbesondere in jungen Jahren jede Menge Unverständnis einbrachte.

Coscia und Eco: Freunde seit Jugendtagen

Gianluca Trovesi Gianni Coscia La Misteriosa Musica Albumcover ECM Records

Einer der wenigen Gleichgesinnten war sein Leben lang der Akkordeonist Gianni Coscia. Der wiederum arbeitete zunächst dreißig Jahre lang als Anwalt, bevor er – auch animiert durch die Erfolge von Eco – sein Hobby zum Beruf machte. Die Platten, die Coscia zusammen mit dem Saxofonisten und Klarinettisten Gianluigi Trovesi aufnahm, hatten es Eco besonders angetan. Bereitwillig schrieb er die Begleittexte für jedes der früheren Alben des Duos: „In cerca di cibo“ (1999), „Round About Weill“ (2004) und „Frère Jacques: Round About Offenbach“ (2009) – alle erschienen bei ECM Records. Auf „La misteriosa musica della Regina Loana“ zollen Trovesi und Coscia ihrem Kameraden Tribut.

Ecos teils autobiografischer Roman „La misteriosa fiamma della regina Loana“ (Die geheimnisvolle Flamme der Königin Loana), von dem der Titel des Albums abgeleitet wurde, ist auch eine Meditation über die Natur der Erinnerung. Trovesi und Coscia haben dazu jede Menge Material anderer Künstler zusammengetragen. Darunter etwa Louis Armstrongs „Basin Street Blues“, Glenn Millers „Moonlight Serenade“ oder Herman Hupfelds „As Time Goes By“. „Wir haben versucht, einige der unzähligen musikalischen Hinweise des Buches so gut wir konnten und ohne Anspruch auf Vollständigkeit durchzugehen“, erläutert Gianni Coscia. „In einigen Fällen haben wir auch ein paar Dinge eingefügt, die der Autor sicherlich im Sinn hatte, aber nicht explizit zur Sprache brachte.“

Musik der Jugend

Besonders schön ist der Albumanfang. „Interludio“ ist ein Stück, an dem Umberto Eco und Gianni Coscia vor mehr als 70 Jahren zusammen-gearbeitet hatten. Coscia war damals 14 und Eco 13 Jahre alt.  Die Musik inspirierte den jungen Eco, der selbst Trompete, Cello und Blockflöte spielte, zu dem Vers „Musician, absorbed and inclined / Unveiling new worlds of silence / Tender incarnations of phantasms in sound / Vanish, warily, into memory.“

Reich an Emotionen

Es sind diese vielen Verknüpfungen und Verbindungen zwischen den Musikern, Eco und dessen Werk, die diese Platte so reich an Emotionen machen. Mal still und melancholisch, oft aber auch schelmisch und verschmitzt erinnern sich hier zwei Virtuosen im Herbst ihres Lebens an einen verflossenen Komplizen und Inspirationsgeber. Eine warmherzige und irre schöne Aufnahme, die Elemente aus Klassik, Jazz, Blues und italienischer Folklore miteinander verbindet.

„La Misterioso Musica Della Regina Loan“ von Gianluigi Trovesi & Gianni Coscia erscheint am 21.06.2019 bei ECM Records.

Spot breve: Gianni Coscia presenta "La Misteriosa Musica della Regina Loana"

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.