Edwyn Collins: Badbea – Albumreview

Edwyn Collins: Badbea – Albumreview

Edwyn Collins bleibt ein Meister seines Fachs

Auf der Suche nach dem perfekten Popsong. Das war Edwyn Collins bereits als Sänger, Gitarrist und Songwriter von Orange Juice zu Beginn der 80er-Jahre. Und er hat ihn gefunden. Mehrmals sogar. Mit seiner New Wave- und Post-Punk-Band, die in ihre Musik Soul, Northern Soul, Funk und Indie-Pop auf hinreißende Art einfließen ließ und zusätzlich mit Collins‘ Crooner-Gesang punkten konnte, mindestens bei „Falling And Laughing“, „Tender Object“, „Rip It Up“, „Flesh Of My Flesh“ und „Lean Period“, später während der Solokarriere natürlich das unvergessene „A Girl Like You“.

Die verführerischen Melodien von Edwyn Collins

Edwyn Collins Badbea Cover AED

Für hochansteckende Melodien ist Edwyn Collins berühmt und von denen wimmelt es auch auf „Badbea“, dem neunten Soloalbum des schottischen Musikers. Selbst zwei Schlaganfälle und eine Operation im Jahre 2005 konnten den 1959 in Edinburgh geborenen Collins vor dem Weitermachen nicht aufhalten. Gemeinsam mit Co-Produzent Sean Read sowie den musikalischen Langzeitgefährten Carwyn Ellis und James Walbourne nahm Edwyn Collins die zwölf neuen Songs in seinem Heimstudio in Helmsdale an der Nordostküste Schottlands auf und benannte das Album nach einem historischen Dorf wenige Kilometer von Helmsdale entfernt. Das wird im Titeltrack ganz zum Schluss besungen, sehr ruhig und unaufgeregt, eine getragene Ode samt fluoreszierenden Keyboardmotiven. Mit einer hookgetränkten, unfassbar verführerischen Melodie indes beginnt die Platte. „It’s All About You“ hat lässigen Charme, verbindet Soul, Funk, Pop und wartet mit einem geschmeidigen Saxophon-Solo auf.

Weitere Album-Highlights

Im Sixties-Soul-Pop findet sich „In The Morning“ wieder, von Collins mit seinen verzerrten Gitarrenläufen, Bläsern und Backing Vocals in Szene gesetzt, überbordend, dramatisch, fanfarenartig. Zwischen Ennio Morricone, sanften Mariachi-Klängen, Surf-Rock-Gitarren und herzzerreißenden Refrains pendelt „I Guess We Were Young“, bevor mit Vogelgezwitscher das elegante „It All Makes Sense To Me“ eingeläutet wird. Zu weiteren Highlights zählen das atemlos nach vorn gepeitschte „Outside“, das lässig-groovige „Glasgow To London“, das romantische „Beauty“, das dunkle „I Want You“ sowie das euphorische „Sparks The Spark“. Immer noch ist Edwyn Collins ein Meister seines Fachs, der mit diversen starken Songs verzückt.

„Badbea“ von Edwyn Collins erscheint am 29.03.2019 bei AED / Rough Trade (Beitragsbild: Albumcover).

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.