Dominic Miller: Silent Light – Album Review

Dominic Miller: Silent Light – Album Review

Leise ins Licht

Den meisten ist Dominic Miller kein Begriff. Dabei haben sie ihn mit hoher Wahrscheinlichkeit schon im Konzert gesehen oder zumindest gehört. Denn der 57-jährige Gitarrist hat in seiner illustren Karriere bereits für so unterschiedliche Größen wie Bryan Adams, die Backstreet Boys, Peter Gabriel, Paul Simon, Placido Domingo oder Rod Stewart gespielt. Von ihm stammt sowohl das Intro zu „You Say It Best“ von Ronan Keating als auch das Intro zu „Shape Of My Heart“ von Sting, zu dessen Tourband Miller seit über 30 Jahren zählt, und der über ihn sagt, dass er beim Spielen Farben schaffe, ein ganzes Spektrum von Emotionen, eine Klangarchitektur, in der stille und Klang gleichermaßen ihren Platz haben. Miller, so Sting, entführe den Geist in höhere Sphären.

Kein schlechtes Zeugnis. Und außerdem eine treffende Beschreibung für das, was Miller auch auf seinen Solo-Alben regelmäßig tut. „Silent Light“ ist im Kanon des Gitarristen eine Besonderheit. Immerhin ist es sein Debut beim ECM-Label. Für Miller muss es die Erfüllung eines Traums sein, immerhin haben ihn ECM-Legenden wie Egberto Gismonti und Pat Metheny stark geprägt. Es greift jedenfalls alles harmonisch ineinander. Elf Songs hat das Album. Miller spielt entweder solo oder wird vom Percussionisten Miles Bould begleitet. Mehr braucht es nicht, um Magie zu erzeugen. Die Atmosphäre, die die beiden in Stücken wie „What You Didn‘ t Say“ oder „Water“ schaffen, ist von überwältigender Schönheit.

Toll ist auch das dem großen brasilianischen Gitarristen Baden Powell gewidmete „Baden“. Jazz, Folk, Weltmusik – alles fließt Miller durch die Finger und findet Ausdruck in federleichten Kompositionen. Die Nähe der beiden Musiker ist bemerkenswert. Miller und Bould ergänzen sich, weben unaufdringlich und kongenial ihr Spiel ineinander und musizieren wie aus einem Guss. Track für Track eine Wohltat. Das Sting-Cover „Fields Of Gold“ gewinnt im Arrangement von Miller seine Unschuld zurück. Mit dem ausdrucksstarken „Le Pont“ endet schließlich ein schönes, zartes und gütiges Album. Gerne mehr davon.

„Silent Light“ von Dominic Miller ist am 07.04.2017 bei ECM Records / Universal erschienen.

Dominic Miller – Water (from the album Silent Light)

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.