Deerhoof: The Magic – Album Review

Deerhoof: The Magic – Album Review

Deerhoof kultivieren auch auf „The Magic“ ihre Macken – und bereiten ihren Hörern Glücksgefühle

Es gibt sie noch: Bands, deren Entdeckergeist größer ist als der Wunsch nach Ruhm. Deren unerschrockener Sound sich an keinerlei Erwartungshaltung bindet. Deerhoof ist so eine Band. Die Noise-Avantgardisten aus Kalifornien, die seit 1994 eine Reihe hochklassiger Alben veröffentlicht haben, sind immer für eine Überraschung gut. Ihr neues Album „The Magic“ soll eine Art Mixtape sein – voll mit jener Musik, die Deerhoof als Jugendliche begeisterte. Nicht falsch verstehen: Es gibt hier keine Coversongs zu hören, sondern ein Album mit Originalsongs, die klingen sollen wie damals – oder, wie der beigefügte Waschzettel es ausdrückt: „eine alchimistische Kombination aus ’77 Punk, Pop, Glam, Hair Metal, Doo-Wop, Hip Hop und R’n’B gefunden, eine Hommage an nächtliche Autofahrten, lange Tage, Leggings, Schatten und Attitüde. Poesie und Noise, Lautstärkeregler und Lust, Freundschaft und eine Rockband.“ Auch ohne eine solche Konzepterklärung funktioniert „The Magic“ ganz hervorragend.

Deerhoof sprudeln noch immer voller Ideen, langweilen nie mit Wiederholungen und katapultieren sich wachen Geistes regelmäßig in den Wahnsinn. Anspieltipps sind „Kafe Mania!“ mit seinem von Weezer geliehenen Gitarrenriff, das rhythmisch vertrackte „Life Is Suffering“ sowie das vielschichtig arrangierte „Learning To Apoligize Effectively“. Aufgenommen wurde „The Magic“ in einem verlassenen Büro in der Wüste New Mexicos. Es soll alles ganz schnell gegangen sein. Den insgesamt 15 Songs hört man das an. Sie wirken frisch, unverbraucht, wie gerade eben erst geschlüpft. Sängerin und Bassistin Satomi Matsuzaki prägt die Songs in gewohnter Art mit ihrem infantil-verspielten Gesangsstil und einer unverschämten Lässigkeit, dass es einem immer wieder ein Grinsen ins Gesicht zaubert. Die große Masse wird diese Band wohl nicht mehr erreichen. Schade eigentlich. Wie aufregend wäre eine Welt, in der Deerhoof Konsens wären?

„The Magic“ von Deerhoof ist am 24.06.2016 bei Altin Village & Mine/Morr Music erschienen.

Deerhoof - Criminals of the Dream [OFFICIAL MUSIC VIDEO]

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.