Dana Gavanski: Yesterday Is Gone – Albumreview

Dana Gavanski: Yesterday Is Gone – Albumreview

Dana Gavanski verzaubert auf ihrem Debüt mit herzergreifend schöner Folkmusik

Nach Basia Bulat, die ihr neues Album „Are You In Love?“ ebenfalls am 27.03.2020 veröffentlichte, haben wir mit Dana Gavanski die nächste kanadische Künstlerin im Programm. Zum Erscheinen ihrer Single „One By One“ hatten wir die in Vancouver geborene Musikerin mir serbischen Wurzeln bereits vor einem Jahr mit einem Song des Tages vorgestellt. Die Vorschusslorbeeren und das durch „One By One“ abgegebene Versprechen löst Gavanski mit „Yesterday Is Gone“ geradezu mühelos ein.

Dana Gavanski auf den Spuren von Joni Mitchell, Laura Marling und Tiny Ruins

Dana Gavanski Yesterday Is Gone Cover Full Time Hobby

Zehn Songs sind auf ihrem von den beiden in Toronto lebenden Musikern Sam Gleason und Mike Lindsay (Tunng, Lump) co-produzierten Debütalbum zu finden. Zehn Songs, die wahlweise an Joni Mitchell, Carole King, Vashti Bunyan, Laura Marling, Aldous Harding und Tiny Ruins denken lassen. Besagtes „One By One“ dient denn auch als Opener des Albums. Gavanskis melancholisch-verträumter, inniger Gesang verzaubert von der ersten Sekunde an. Der zärtliche Laurel-Canyon-Folk verstärkt natürlich die Verzückung, die im anschließenden, ebenfalls vorab erschienenen „Catch“ weitere schönste Blüten treibt. Dana Gavanskis Folk schwebt filigran und spielerisch durch die Lüfte und wirkt wie dringend benötigter Seelenbalsam. In ein sanftes Psychedelic-Pop-Arrangement taucht sie „What We Had“, während sich „Good Instead Of Bad“ als ein schwermütiger Großangriff auf unser Herz entpuppt. Zum Weinen schön.

Bemerkenswertes Debüt

Einen Hang zum Indie-Rock, der sie in die Nähe von Courtney Barnett und Liz Phair führt, entwickelt Gavanski in „Trouble“ und auch in „Everything That Bleeds“ lässt sie ihre Band, bestehend aus Aaron Hoffman (Piano, Synthesizer), Charles James (Bass) und Evan Cartwright (Schlagzeug) locker von der Leine. Der Rest des Album setzt sich aus drei leuchtenden Indie-Pop-Perlen („Yesterday Is Gone“, „Small Favours“, „Other Than“) und dem entrückten Stillleben „Memories Of Winter“ am Ende zusammen. Dana Gavanski ist mit „Yesterday Is Gone“ ein bemerkenswertes Debüt gelungen. Von der Kanadierin werden wir zukünftig hoffentlich noch viel Positives hören.

„Yesterday Is Gone“ von Dana Gavanski ist am 27.03.2020 bei Full Time Hobby / Rough Trade erschienen.

Unterstützen Sie Sounds & Books

Auch hinter einem Online-Magazin steckt journalistische Arbeit. Diese bieten wir bei Sounds & Books nach wie vor kostenfrei an.
Um den Zustand zukünftig ebenfalls gewährleisten zu können, bitten wir unsere Leserinnen und Leser um finanzielle Unterstützung.

Wenn Sie unsere Artikel gerne lesen, würden wir uns über einen regelmäßigen Beitrag sehr freuen.

Spenden Sie direkt über PayPal oder via Überweisung.

Herzlichen Dank!

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.