Damien Jurado: What’s New, Tomboy?

Damien Jurado: What’s New, Tomboy?

Zehn neue, impressionistische und leise Songs von Damien Jurado

Drittes Album in drei Jahren. Damien Jurado wandelt auf den Spuren von Ryan Adams und entwickelt sich immer mehr zum veröffentlichungsfreudigsten Songwriter der Gegenwart. Nach den beiden auch bei Sounds & Books besprochenen Alben „The Horizont Just Laughed“ (2018) und „In The Shape Of The Storm“ (2019), folgt nun mit „What’s New, Tomboy?“ das 15. Studioalbum des aus Seattle stammenden Musikers. War der Vorgänger noch geprägt vom intimen, auf Gesang und Gitarre reduzierten Klang, öffnet sich Jurado wieder einem sanften Bandsound. Ohne seine Intimität auch nur ansatzweise zu verlieren.

Jurados Musik wirkt tagträumerisch und wärmt die Seele

Damien Jurado What's New Tomboy? Cover Loose Music

Vielleicht musste der 47-jährige in die schwermütigen Tiefen abtauchen, um diese innere Ruhe und Gelassenheit zu finden, die das Album ausstrahlt. Nachdem sich Jurado in krisengeschüttelten Zeiten die Frage nach der Wichtigkeit ins einem Leben stellte und fast seine ganze Habe verschenkte, darunter auch fünf Gitarren, die er an einen Secondhandhändler abgab, stand anschließend das Relevante wieder im Vordergrund. Damien Jurado also wieder in der Spur, geläutert und zufrieden, ganz bei sich. Er klingt auf „What’s New, Tomboy?“ unaufgeregt und musiziert fast wie nebenbei. Jurados Musik wirkt tagträumerisch und wärmt die Seele. Reduziert ist sein Sound immer noch, aber immerhin sind dann auch mal Bass, Drums und Orgel zu vernehmen. In Songs wie „Francine“ oder „Fool Maria“ kommt Jurado Nick Drake wieder einmal verdammt nahe.

Damien Jurado: Ein Meister seines Fachs

Der vergleichsweise schwungvolle Opener „Birds Tricked Into The Trees“ erinnert hingegen an Bonnie Prince Billy, und es wird klar, dass Jurados Songs einmal mehr zu Herzensangelegenheit werden. Denn herzzerreißend schön und sehnsuchtsvoll intoniert Damien Jurado mit seiner leicht heiseren Stimme „Ochoa“ und „Sandra“. Damit lassen sich selbst Steine erweichen. Bei „The End Of The Road“ findet er sich balladesk zwischen Jackson Browne und Paul McCartney, während man sich beim somnambulen Abschlusstrack „Frankie“ gerne nochmal die Decke über Kopf zieht und eine weitere Stunde im Bett verbringt. Zehn impressionistische und leise Songs, die Damien Jurado erneut als Meister seines Fachs ausweisen.

„What’s New, Tomboy?“ von Damien Jurado erscheint am 01.05.2020 bei Loose Music / Rough Trade. (Beitragsbild: Pressefoto)  

Unterstützen Sie Sounds & Books

Auch hinter einem Online-Magazin steckt journalistische Arbeit. Diese bieten wir bei Sounds & Books nach wie vor kostenfrei an.
Um den Zustand zukünftig ebenfalls gewährleisten zu können, bitten wir unsere Leserinnen und Leser um finanzielle Unterstützung.

Wenn Sie unsere Artikel gerne lesen, würden wir uns über einen regelmäßigen Beitrag sehr freuen.

Spenden Sie direkt über PayPal oder via Überweisung.

Herzlichen Dank!

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.