Christian Gailus: Dierk Gewesen und das Geheimnis von Glamour City

Christian Gailus: Dierk Gewesen und das Geheimnis von Glamour City

Dierk Gewesen schlägt zurück. Durchgedrehter, witziger Pulp-Krimi-Sience-Fiction aus Hamburg

von Gérard Otremba

Der in Hamburg geborene Autor Christian Gailus läßt seinen Kommissar Dierk Gewesen wieder auf die Leser los. Dierk Gewesen ist kein 08/15-Kommissar, wie wir ihn aus ach so vielen Kriminalromanen kennen. Dierk Gewesen ist die obercoolste Sau auf diesem Planeten. Und in Paralleluniversen sowieso, wie wir aus der Lektüre seines zweiten Falls Dierk Gewesen und das Geheimnis von Glamour City nun wissen. Dierk Gewesen, die Hamburger Mischung aus James Bond und Shaft, arbeitet in der Abteilung zur holistischen Durchleuchtung extrem seltsamer Delikte und musste schon während seines ersten Abenteuers Dierk Gewesen und die glorreichen sechs die Welt vor dem Untergang retten. Nun wird Hamburg von Terminator, Predator und Alien angegriffen. Teufelskerl Gewesen kann die Zerstörung Hamburgs soeben noch abwenden, doch allein, es ist der Beginn eines ausgeklügelten Racheplans zur endgültigen Vernichtung Gewesens. Nicht nur auf der Erde, nein, überall. Denn wo es ein Universum gibt, existiert auch ein Multiversum. Und dort geht Dierk gewesen den Verbrechern nicht minder gegen den Strich. Einem ganz besonders. Der heißt Carlos Al Dente, eigentlich Enrico Masturbani, und ist ein alter Jugendbekannter Gewesens. Bis zum Showdown erleben Dierk Gewesen und seine Kollegen teilweise haarsträubende und abstruse Abenteuer, die ohne Wurmlöcher unvorstellbar wären. Es ist ein großer Spaß, den neuen Christian Gailus-Roman um den unverwechselbaren Dierk Gewesen zu lesen. Man muss sich einlassen (was nicht so schwer fallen dürfte) auf Absurdes, auf eine kunterbunte Mischung aus mannigfaltigen Filmverweisen, auf ein Melange aus Philosophie und Naturwissenschaft und eine Zeitreise in seine Jugendzeit (sofern diese ungefähr in den 70er- und 80er Jahren lag). Und auf lustige Schurkennamen, wie „Kettensägen-Klaus“ oder „Sven, der schleichende Schlächter“. Christian Gailus besitzt zweifellos einen gar schelmischen Humor.

Christian Gailus: Dierk Gewesen und das Geheimnis von Glamour City, Taschenbuch, Heyne-Verlag, 978-3-3453-43642-8, 8,99 €

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.