Céline Bonacina: Fly Fly – Albumreview

Céline Bonacina: Fly Fly – Albumreview

Ein intimes und entrücktes Album der Baritonsaxophonistin Céline Bonacina

Sie hat die Stille gesucht. Nachdem sie in der Jazz-Szene von Paris in diversen Bigbands und ihr Baritonsaxofon auf der Bühne unter anderem für Nils Landgren, Michael Wollny und Terry Lyne Carrington spielte, zog es Céline Bonacina auf die Insel La Réunion. Sieben Jahre lang unterrichtete sie dort Bariton- und Sopransaxofon und komponierte eigenes Material.

Céline Bonacina und die Noten

Zurück in der Stadt der Liebe machte sie Aufnahmen mit dem Pianisten Omar Sosa, dem Saxofonisten Andy Sheppard und dem Gitarristen Nguyên Lê. Bei aller Unterschiedlichkeit ihrer Engagements entwickelte sie so eine ganz eigene Note, die mal als „multieuropäisch“ bezeichnet wurde. Gleich mehrfach wurde sie dafür vom US-Magazin „Downbeat“ zum „Rising Star“ auf dem Baritonsaxofon gewählt.

Album No. 5

Céline Bonacina Fly Fly Cover Cristal Records

„Fly Fly“ ist ihr fünftes eigenes Album. Eingespielt hat es die 42-Jährige mit dem Bassisten Chris Jennings, dem Drummer Jean-Luc Di Freya und dem Gitarristen Pierre Durand. Auf 13 Tracks, die Bassist Jennings und sie selbst komponiert haben, zeigt die Französin hier die ganze Bandbreite ihrer musikalischen Einflüsse. Zu den Höhepunkten dieser Platte zählen das federleicht groovende „Ivre Sagesse“, das strukturentkernte „Vide Fertile“, das tempotreibende „High Vibration“ sowie das barjazzige „Fly Fly To The Sky“, in dem sich Bonacina und Jennings im Mittelteil einen bemerkenswerten Solo-Ausbruch erlauben.

Außerweltliche Klänge

„Fly Fly“ ist eine intime, irgendwie entrückte Platte geworden, die tief in unterschiedliche Musikwelten eintaucht. Bonacina ist eine mutige Entdeckerin, die scheinbar mühelos Brücken baut zwischen den Stilen und Epochen. Ihr tänzelndes Spiel ist zugleich rhythmisch und lyrisch. Wenn sie dann noch – wie zum Beispiel am Ende von „Du Haut De Lá“ – zu singen beginnt, bekommt diese Musik etwas Außerweltliches. Die Inspiration für das Stück hat Bonacina während ihres Aufenthaltes in La Réunion bekommen. Wie gut, dass sie die Stille durchbrochen hat…

„Fly Fly“ von Céline Bonacina erscheint am 29.05.2020 bei Cristal Records. (Beitragsbild: Albumcover)

Unterstützen Sie Sounds & Books

Auch hinter einem Online-Magazin steckt journalistische Arbeit. Diese bieten wir bei Sounds & Books nach wie vor kostenfrei an.
Um den Zustand zukünftig ebenfalls gewährleisten zu können, bitten wir unsere Leserinnen und Leser um finanzielle Unterstützung.

Wenn Sie unsere Artikel gerne lesen, würden wir uns über einen regelmäßigen Beitrag sehr freuen.

Spenden Sie direkt über PayPal oder via Überweisung.

Herzlichen Dank!

Céline Bonacina | Fly Fly | EPK

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.