Crybaby: Crybaby

Crybaby: Crybaby

Soundtrack für gebrochene Herzen von Gérard Otremba Ja, der Name ist Programm. Zum Heulen wird einem schon zumute, wenn Danny Coughlan alias Crybaby seine herzerweichenden und traurigen Lieder singt. Der Crooner aus Brighton schwelgt in seinem selbstbetitelten Debutalbum in großen Gefühlen mit

Lesen

Beach House: Bloom

Beach House: Bloom

Synthie-Pop für große Kinder von Gérard Otremba Entzückend. Ganz und gar entzückend, was uns das Pop-Duo Beach House auf Bloom präsentiert. Sängerin und Keyboarderin Victoria Legrand sowie Gitarrist Alex Scally versüßen und den Alltag mit dem feinsten Dream-Pop der Gegenwart. Die in Baltimore beheimateten Musiker heben auf ihrem vierten Album in andere Dimensionen ab. Dieser aus diffizil gesponnenen Keyboardteppichen und verspielter Gitarre entstehende Sound schwebt federleicht durchs Universum, die Stimmen von Legrand und Scally scheinen…

Lesen

M. Ward: A Wasteland Companion

M. Ward: A Wasteland Companion

Matt Ward glänzt auf „A Wasteland Companion“ mit Nick Drake-Intimität und ELO-Pomp  von Gérard Otremba Matt Ward gehört zu den positiv Verrückten und Umtriebigen der Musikszene. Neben seinen Soloplatten bildet der in Portland ansässige Songwriter zusammen mit Zooey Deschanel das Folk-Duo She & Him. Mit Conor Oberst und Mike Mogis von den Bright Eyes sowie

Lesen

Blood Red Shoes: In Time To Voices

Blood Red Shoes: In Time To Voices

Alternativer Blues-Rock der Blood Red Shoes samt leiseren Tönen von Gérard Otremba Mann, Frau, Gitarre, Schlagzeug, Gesang. Bei dieser Konstellation denken natürlich gleich alle nicht ganz zu unrecht an die wunderbaren White Stripes. Aber es existieren natürlich auch andere Bands ähnlichen Formats. Zum Beispiel die Blood Red Shoes aus

Lesen

Funny van Dannen: Fischsuppe

Funny van Dannen: Fischsuppe

Funny van Dannens intelligente Unterhaltung von Gérard Otremba Was hat uns Funny van Dannen schon für geile Songs geschenkt. Es begann 1995 mit den Clubsongs, mit „Gutes Tun“, „Nana Mouskuri“, „Als Willy Brandt Bundeskanzler war“, „Freundinnen“, „Das Regenlied“, „Alles verkauft“ und „Naturfilme“. Ein Mann, eine Stimme, eine Gitarre, witzige, melancholische und

Lesen

Laura Marling live in Hamburg

Laura Marling live in Hamburg

Intensives Laura Marling-Konzert im Hamburger Knust von Gérard Otremba   Es kann eigentlich nicht sein, dass Laura Marling vor knapp zwei Monaten erst 22 Jahre alt geworden sein soll. Zu reif und zu weise klingen ihre Songs und auch ihre Bühnenpräsenz ist mehr als beeindruckend. Das Knust ist praktisch ausverkauft bei Marlings Tour-Abschlußkonzert am 24.03.2012 und von Beginn an steht das Publikum im Bann dieser außergewöhnlichen Musikerin. Laura Marling bringt Ruhe ins Publikum Laura Marling…

Lesen

tindersticks live in Hamburg

tindersticks live in Hamburg

Die Chefmelancholiker live im Hamburger Thalia Theater von Gérard Otremba Das ist natürlich ein irrer Sprung, vom Underground des Uebel & Gefährlich 2010 hin ins klassische Thalia Theater 2012. Ein Ortswechsel, den auch nur eine Band wie tindersticks schafft. Aber das Ambiente des Thalia Theaters ist natürlich wie geschaffen für die Musik der notorischen Schöngeister aus England. Schmerzhafte Romantik wird bei der Band aus Nottingham nun bereits seit 20 Jahren groß geschrieben, insofern paßt die…

Lesen

SoKo: I Thought I Was An Alien

SoKo: I Thought I Was An Alien

Lo-Fi-Indie und Riot-Girl von Gérard Otremba Selbstverständlich hat hier keine Sonderkommission, weder aus Leipzig, noch aus München, eine CD aufgenommen, auch wenn hier zu Lande die Abkürzung „Soko“ eben jene impliziert. Vielmehr steckt hinter diesem Moniker die französische Musikerin Stephanie Sokolinski. Bereits vor fünf Jahren baute sich die 1986 in Bordeaux geborene Sängerin mit ihrem herrlich offenen, ironisch-bösen Song „I’ll Kill Her“ via Internet eine Fanbasis auf. Soko verbindet Lo-Fi-Indie-Ästhetik mit Riot-Girl-Attitüde Und natürlich hat…

Lesen

CD-Kritik zu Bruce Springsteen: Wrecking Ball

Mit Wrecking Ball legt Bruce Springsteen ein famoses neues Album hin von Gérard Otremba Eine Springsteen-Platte ist eine Springsteen-Platte, ist eine Springsteen-Platte. Und „Wrecking Ball“ ist eine richtig gute Springsteen-Platte. Klar, monumentale Meisterwerke wie „Born To Run“, „Darkness On The Edge Of Town“ oder „Born In The USA“ schüttelt der „Boss“ nicht mehr einfach so aus dem Ärmel. Aber den Zug von „The River“, „Magic“ und „The Rising“ führt „Wrecking Ball“ locker an. Und das…

Lesen
1 226 227 228 229 230 235