Cascade Lakes: Cascade Lakes – Albumreview

Cascade Lakes: Cascade Lakes – Albumreview

Abgeklärter und begeisternder Indie-Rock des Hamburger Trios Cascade Lakes

Sie kommen aus Hamburg und orientieren sich gen Westen. Cascade Lakes, bestehend aus Sänger und Gitarrist Jan Schewe, Bassist und Gitarrist Fabio Papais sowie Schlagzeuger Tobias Noormann, haben ihr selbstbetiteltes Debütalbum im Kölner Bear Cave Studio mit Jan Niklas Jansen und Björn Sonnenberg (Locas In Love) aufgenommen, gemischt und gemastert mit Adam Hirsch und Jacob Winik (Magnetic Fields, John Vanderslice) sogar in den Tiny Telephone Studios in San Francisco und Oakland.

Cascade Lakes auf den Spuren von Weezer, Pavement und R.E.M.

Cascade Lakes Albumcover Affairs Of The Heart

Am US-amerikanischen Indie-Rock orientiert sich das Hamburger Trio auch musikalisch. Wer mit Weezer, Pavement oder auch R.E.M. aufgewachsen ist, wird die Musik von Cascade Lakes wohl zu schätzen wissen. Mit Konzerten im Vorprogramm von Wintersleep und auf dem Reeperbahn Festival hat die Band bereits auf sich aufmerksam gemacht und auch bei Sounds & Books ist sie keine Unbekannte, hatten wir sie bereits mit einem Song des Tages vorgestellt. Mit eben jener ersten, überaus verträumt-melodiösen Single, „Means To An End“, beginnt dann auch das Album. Klassisches amerikanisches Songwriting als Basis für die vom Leben in all seinen Facetten handelnden Texten. Schewe, Papais und Noormann besitzen das Händchen für diese sanft-verspulten Arrangements wie die des Openers.

Überschwängliche Melodiepracht

„A Guide To…, Lesson 1“ gehört ebenfalls zu den berührenden und ergreifenden, eher balladesken Tracks des Albums. „For The Record“ enthält gleichfalls einige bewegende Passagen, die von verzerrten Gitarren unterbrochen werden. Rauer und stürmischer geht es indes bei „Pi Equals“ und besonders bei „Between The Lines“ zu. Dinosaur Jr. lassen grüßen. „Code Red Lockdown“ und „Luna Park“ verbinden die überschwängliche Melodiepracht mit harschen Rock-Attacken. Und „At The Seams“ entwickelt sich zu einem wunderschön irrlichternden, mit Synthies angereicherten Indie-New-Wave-Pop-Song. Am Ende, bei „Smoke And Mirrors“, lassen die Hamburger größtmögliche Intimität auf pathetischen Grandezza-Pop treffen. Das alles klingt herrlich abgeklärt, ausgelassen, stets abwechslungsreich und begeistert auf voller Länge.

„Cascade Lakes“ von Cascade Lakes“ erscheint am 28.02.2020 bei Affairs Of The Heart / Indigo. (Beitragsbild von Zachary Johnson)   

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.