Bob Dylan: 1970 (50th Anniversary Collection)

Bob Dylan: 1970 (50th Anniversary Collection)

Bob-Dylan-Sessions zu „Self Portrait“ und „New Morning“ aus dem Jahr 1970 auf drei CDs

Mit seinem 1970 erschienenen Doppel-Album „Self Portrait“ verfiel Bob Dylan in eine, vielleicht auch trotzige, Verweigerungshaltung, anders ist der Output dieses damals von den Kritikern in der Luft verrissenen Werk nicht zu erklären. Diese Ansammlung an Traditionals, Cover, Live-Aufnahmen und obskuren Eigenkompositionen war das Verstörendste und Merkwürdigste, das der Meister bis dato veröffentlichte. Ihn hätten die in Umlauf gebrachten Bootlegs genervt, hat Dylan zur Entstehungsgeschichte von „Self Portrait“ gesagt. Und in seinem Buch „Chronicles“ ist darüber zu lesen: „Ich stellte ein Doppelalbum zusammen, indem ich alles, was mir einfiel, an die Wand warf und das veröffentlichte, was kleben blieb. Dann kratzte ich alles zusammen, was heruntergefallen war, und schob es hinterher.“ Ein programmierter Misserfolg also. Mehr muss darüber gar nicht mehr geschrieben werden.

Die Bob-Dylan-Zwischenphase

Bob Dylan 1970 Cover Columbia Records

Etwas anders sah es mit dem vier Monate später herausgebrachten „New Morning“ aus. Das Album erwarb durch einige Rezensionen verspäteten Ruhm, war jedoch sicherlich nicht von der Güte, um sich ernsthaft mit seinen mit seinen Großtaten der 60er messen zu können. Enthält aber mit dem im Coen-Film „The Big Lebowski“ verwendeten „The Man In Me“ nunmehr einen gewissen Kulthit. Qualitativ hochwertiger als „Self Portrait“ war die Platte aber natürlich allemal. Diese Dylan-Zwischenphase erfuhr allerdings bereits mit dem bei uns an dieser Stelle besprochenen „Another Self Portrait“ der „Bootleg Series“ eine Aufwertung, und ähnlich wirkt auch  „1970 (50th Anniversary Collection)“. Insgesamt sind 64 Songs auf drei CDs versammelt. Neben weiteren, bisher unbekannten Outtakes aus den Studiosessions zu „Self Portrait“ und „New Morning“, wartet die Compilation mit der kompletten Aufnahmesession vom 01.05.1970.

Gemeinsam mit George Harrison

Auf neun der Songs dieser Session ist neben dem Stammpersonal Charlie Daniels am Bass, Russ Kunkel am Schlagzeug sowie Produzent Bob Johnston am Piano, noch George Harrison an Gitarre und Backing Vocals zu vernehmen, darunter auf älteren Stücken wie „One Too Many Mornings“, „Gates Of Eden“ und „It Ain’t Me Babe“ sowie dem Everly-Brothers-Cover „All I Have To Do Is Dream“. Zahlreiche einminütige Takes diese Sammlung sind nun wahrlich nur für Komplettisten gedacht, und auch Dylans Version von „Yesterday“ gehört nicht zu den Glanzlichtern dieser Collection. Aber sein sehnsüchtiges „Spanish Is The Loving Tongue“, seine wehmütige Fassung von Eric Andersens „Thirsty Boots“, der von den Backgroundsängerinnen Hilda Harris, Albertine Robinson, Maeretha Stewart veredelte Folk-Rock-Soul von „Come All You Fair And Tender Ladies” sowie verschiedene Varianten von „If Not For You” sehr wohl.  Ein Zeugnis einer Phase des suchenden Bob Dylan.

”1970 (50th Anniversary Collection)” von Bob Dylan erscheint am 26.02.2021 bei Columbia Records / Legacy / Sony Music). (Beitragsbild: Albumcover)

Erhältlich bei unserem Partner:

Banner, 468 x 60, mit Claim
Unterstützen Sie Sounds & Books

Auch hinter einem Online-Magazin steckt journalistische Arbeit. Diese bieten wir bei Sounds & Books nach wie vor kostenfrei an.
Um den Zustand zukünftig ebenfalls gewährleisten zu können, bitten wir unsere Leserinnen und Leser um finanzielle Unterstützung.

Wenn Sie unsere Artikel gerne lesen, würden wir uns über einen regelmäßigen Beitrag sehr freuen.

Spenden Sie direkt über PayPal oder via Überweisung.

Herzlichen Dank!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kommentar schreiben