Blaudzun: Lonely City Exit Wounds

Blaudzun: Lonely City Exit Wounds

So gut wie auf dem Album “Lonely City Exit Wounds” von Blaudzun kann niederländischer Indie-Pop-Rock sein

Der niederländische Musiker Blaudzun, bürgerlich Johannes Sigmond, verzeichnete in seinem Heimatland bereits einige große Erfolge. 1974 in Arnheim geboren, veröffentlichte Blaudzun 2008 sein selbstbetiteltes Debütalbum und ließ anschließend sechs weitere folgen, von denen wir „Jupiter“ und „Jupiter Part II“ jeweils mit einer Review bei Sounds & Books bedachten. Für sein 2012 veröffentlichtes Album „Heavy Flowers“ erreichte Johannes Sigmond Goldstatuts und der Nachfolger “Promises of No Man’s Land” stürmte bis an die Spitze der niederländischen Charts. Auftritte bei Festivals wie Pukkelpop, Lowlands, Hurricane, Southside, Rock Werchter und Rolling Stone Weekender folgten.

Blaudzun in der Zeit der Reflexion

Blaudzun Lonely City Exit Wounds Cover V2 Records

Auf Blaudzuns achten Album befinden sich nun zwölf neue Songs, die während der Pandemie entstanden, eine auch für ihn als zur Reflexion genutzte Zeit. So sagt er über die Single „Closer“: “Als Mensch begibt man sich zu bestimmten Zeitpunkten seines Lebens auf eine Reise, um herauszufinden, was man eigentlich will, wer genau man sein möchte und ob man derzeit die Dinge macht, die man tatsächlich machen möchte. Danach beginnt eine Reise. Reflektieren, Nachdenken. Man schließt einen Kreis und ist sich selbst näher als je zuvor. Es ist eine notwendige Reise, die man buchstäblich oder im übertragenen Sinne unternimmt, um seine Ziele und sich selbst zu vereinen.”

Das Händchen für eingängige Melodien

Das euphorische „Closer“ gehört genauso zu den Highlight der Platte wie das ebenfalls vorab veröffentlichte, von Sounds & Books als Song des Tages vorgestellte „Real Hero“. Ein Song als Ode an die Lebenslust und die Menschen, die für das Leben kämpfen gedacht. Geschrieben auch mit Blick auf den letztes Jahr verstobenen Sohn einer seiner besten Freunde. Blaudzuns zwischen Aufbruch und bittersüßer Melancholie changierender Indie-Rock orientiert sich an den Beatles und an den Heerscharen der 90er-Britpopband. Ein Händchen für eingängige Melodien ist ihm gewiss und so zünden auch das treibende „Jettison“, das pulsierende „Running To Meet The Sundown“, das ELO-hafte „Wide Open“ oder das verspielt-tanzbare „End Times Kissing In The Daytimer“. Hinreißender Indie-Pop-Rock aus den Niederlanden.

„Lonely City Exit Wounds“ von Blaudzun erscheint am 21.01.2022 bei V2 Records / Bertus. (Beitragsbild von Andreas Terlaak)   

Erhältlich bei unserem Partner:  

Unterstützen Sie Sounds & Books

Auch hinter einem Online-Magazin steckt journalistische Arbeit. Diese bieten wir bei Sounds & Books nach wie vor kostenfrei an.
Um den Zustand zukünftig ebenfalls gewährleisten zu können, bitten wir unsere Leserinnen und Leser um finanzielle Unterstützung.

Wenn Sie unsere Artikel gerne lesen, würden wir uns über einen regelmäßigen Beitrag sehr freuen.

Spenden Sie direkt über PayPal oder via Überweisung.

Herzlichen Dank!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kommentar schreiben