Billy Bragg & Wilco: Mermaid Avenue – The Complete Sessions

Billy Bragg & Wilco: Mermaid Avenue – The Complete Sessions

Americana in Perfektion

von Gérard Otremba

Manchmal ist es einfach nur Fügung. Zum Beispiel, dass Bob Dylan Anfang der 60er trotz des Angebots Woody Guthries nicht an dessen Manuskripte diverser unvertonter Texte gelangte. Nicht dass diese in Dylans Händen nicht bestens aufgehoben gewesen wären, gewiß nicht. So aber entdeckte Woody Guthries Tochter Nora Jahre später die vergessenen Songtexte und sah in Billy Bragg den richtigen Mann an der richtigen Stelle, um das Geschriebene musikalisch in Szene zu setzen. Mit dieser Einschätzung sollte sie Recht behalten. Denn was der aufrechte soziale englische Kämpfer Bragg mit Hilfe seiner kongenialen musikalischen Partner von Wilco auf den 1998 und 2000 erschienen Platten Mermaid Avenue und Mermaid Avenue Vol. II der Welt präsentierte, war mithin das Beste, was man im Folk-Rock- Americana-Bereich so zu hören bekam. Allein das brillante „California Stars“ war die Anschaffung wert und nicht umsonst gehört dieser Song noch immer zum Live-Repertoire von Wilco. Geradezu legendär zu nennen ist der Auftritt von 2009 beim Rolling Stone-Weekender, als Billy Bragg Wilco bei „California Stars“ begleitete und alle zusammen das sehnsuchtsvolle Stück mit inbrünstiger Euphorie unter das Zeltdach schmetterten. Doch auch „Airline To Heaven“ oder „Hoodoo Voodoo“ bauten Wilco immer mal wieder in ihre Setlist der vergangenen Jahre ein. Ein Beweis für den Stellenwert dieser Sessions.

Eine perfekte Box: Geniale Songs auch auf Mermaid Avenue Vol. III, plus DVD

Die Songs der nun vorliegenden dritten CD der Mermaid Avenue-Sessions sind vergleichsweise rootslastiger ausgefallen. Das, den Wilco-Eingeweihten nicht unbekannte „When The Roses Bloom Again“ besitzt wieder den schon typischen und bekannten Wilco-Americana-Flow, das von Corey Harris vorgetragene „Gotta Work“ jedoch stampft einsam durch die Baumwollfelder, ein Blues in Reinform, genauso wie der „Tea Tag Blues“, während Billy Bragg bei „My Thirty Thousand“ Unterstützung von Violinen erhält. E-Gitarre und Gesang, ein Bragg, wie man ihn kennt, bei „Ought To Be Satisfied Now“, „Bugeye Jim“ und „Don’t You Marry“, nur eben mit einem Woody Guthrie-Text. Wilco verzücken nochmal bei „Listening To The Wind That Blows“, die Vocals von Jeff Tweedy zum Erbarmen traurig. Wie eine irische Weise läßt Bragg „Go Down The Water“ erklingen und das von Wilco intonierte und schunkelige „The Jolly Banker“ war doch schon immer der beste Freund an unserer Seite, oder? Der Euphorie von „Give Me A Nail“ und dem abschließenden „I’m Out To Get“, in denen Billy Bragg und Wilco gemeinsam feiern, kann man sich einfach nicht entziehen und alle anderen Songs sind mindestens genauso entdeckungswürdig. Auf der DVD kann man Billy Bragg auf seiner Reise durch wichtige Orte aus Woody Guthries Leben und der Suche nach dessen Geist verfolgen. Dabei hat Billy Bragg den Geist Woody Guthries doch schon längst in sich. Am 14.7. 2012 wäre Guthrie 100 Jahre alt geworden. Die CD-Box „Mermaid Avenue – The Complete Sessions“ würdigt sein Werk auf grandiose Weise und ist ein wunderbares Geschenk für alle, die einfach nur großartige Musik hören wollen.

Billy Bragg & Wilco: Mermaid Avenue – The Complete Sessions (Nonesuch Records / Warner Music Group)

Kommentar schreiben