Bill Callahan: Gold Record – Albumreview

Bill Callahan: Gold Record – Albumreview

Mit seinem neuen Album „Gold Record“ bewirbt sich Bill Callahan für die Jahres-Bestenliste

Für sein letztes Album „Shepherd In A Sheepskin Vest“ von 2019 ließ sich Bill Callahan mehr als sechs Jahre Zeit. Für den Nachfolger „Gold Record“ hat er gerade einmal zwölf Monate gebraucht. Callahan, mittlerweile 54 Jahre alt, scheint den Lockdown kreativ genutzt zu haben. Schon in den letzten anderthalb Monaten teilte er jede Woche einen neuen Track von der kommenden LP, darunter Songs wie „Pigeons“ oder „Another Song“. Insgesamt zehn Tracks haben es auf „Gold Record“ geschafft.

Bill Callahan bietet Neues und Gewohntes

Musikalisch bleibt im Prinzip alles beim Alten. Es dominiert die gezupfte Akustische, Callahan singt mit kontrolliertem Energieeinsatz meist melancholische Songs und die Lo-Fi-Produktion versprüht Wärme. Und doch ist vieles Neu: Callahan hat seine Songwritingkunst perfektioniert, ist pointierter und variabler geworden.

Spärliche Überraschungen

Bill Callahan Gold Record Cover Drag City

„Another Song“ und „35“ gehören mit den raffinierten Chord-Changes zum besten Pop-Material, das er je geschrieben hat. „Protest Song“ ist ein kohlrabenschwarzer Blues. „Breakfast“ erinnert in seiner Versponnenheit an den späten Nick Drake. Eine Überraschung ist „Let’s Move To The Country“ – eine überarbeitete Version des gleichnamigen Songs vom Album „Knock Knock“, das Bill 1999 unter seinem Alter Ego Smog veröffentlichte. In der neuen Version bekommt der Song eine weisere Note.

Apropos Weisheit: Auch textlich wird Callahan immer besser. In „Another Song“ singt er darüber, dass man seine Zeit nicht für Karriereziele, sondern für den Menschen nutzen sollte, den man liebt. „When work ain’t been workin’ all day/ Why don’t ya come on home for lunch and stay?/ We’ll start workin’ for love, not pay/ When work ain’t been workin’ all day/ We will finish our songs another day/ And watch the light as it fades away“.

„Gold Record“ ist typisches Callahan-Material und zeigt doch neue Seiten des Songwriters. Bemerkenswert, mit welch zuverlässiger Qualität der sperrige Songwriter komponiert. Sicher Kandidat für die Jahres-Bestenliste.

„Gold Record“ von Bill Callahan erscheint am 04.09.2020 bei Drag City. (Beitragsbild von Hanly Banks Callahan)

Unterstützen Sie Sounds & Books

Auch hinter einem Online-Magazin steckt journalistische Arbeit. Diese bieten wir bei Sounds & Books nach wie vor kostenfrei an.
Um den Zustand zukünftig ebenfalls gewährleisten zu können, bitten wir unsere Leserinnen und Leser um finanzielle Unterstützung.

Wenn Sie unsere Artikel gerne lesen, würden wir uns über einen regelmäßigen Beitrag sehr freuen.

Spenden Sie direkt über PayPal oder via Überweisung.

Herzlichen Dank!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kommentar schreiben